Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Angriffspläne USA denken im Konflikt mit dem Iran über Präventivschlag nach

Nach den Ausschreitungen vor der US-Botschaft in Bagdad und einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt sehen die USA Hinweise für neue Attacken aus dem Iran.
02.01.2020 - 19:11 Uhr Kommentieren
Die versuchte Erstürmung der amerikanischen Botschaft hat die Spannungen zwischen den USA und dem Iran noch einmal deutlich verschärft. Quelle: dpa
Irakische Soldaten stehen vor dem ausgebrannten Empfangsgebäude der US-Botschaft in Bagdad

Die versuchte Erstürmung der amerikanischen Botschaft hat die Spannungen zwischen den USA und dem Iran noch einmal deutlich verschärft.

(Foto: dpa)

Washington Die US-Regierung rechnet in ihrem jüngsten Konflikt mit dem Iran mit neuen Angriffen und hält sich die Möglichkeit für Präventivschläge offen. Nach den Ausschreitungen vor der US-Botschaft in Bagdad und einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Nordirak sagte Verteidigungsminister Mark Esper am Donnerstag, es gebe Hinweise darauf, dass iranische Kräfte oder ihre Verbündeten neue Attacken planten. In einem solchen Fall würden die USA reagieren.

Sie würden auch vorbeugend handeln, sollten sie von konkreten Angriffsplänen erfahren. „Die Lage hat sich gewandelt, und wir sind darauf vorbereitet, das Nötige zu tun, um unser Personal, unsere Interessen und Partner in der Region zu schützen“, sagte Esper.

Dienstag und Mittwoch war es zu gewalttätigen Protesten vor der US-Botschaft in Bagdad gekommen. Demonstranten schleuderten Steine auf das Anwesen. US-Präsident Donald Trump machte den Iran dafür verantwortlich und drohte mit Vergeltung. Als Konsequenz schicken die USA mehr Soldaten in die Region.

Auslöser der Ausschreitungen waren US-Luftangriffe auf die vom Iran unterstützte Schiitenmiliz Kataib Hisbollah am Sonntag, bei denen 25 Menschen getötet wurden. Die USA machen die Miliz für den Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Nordirak verantwortlich, bei dem am Freitag ein US-Zivilbeschäftigter getötet und vier US-Soldaten verletzt wurden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: US-Botschaft im Irak stellt konsularische Dienste ein – Pompeo sagt Reise in die Ukraine ab.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Angriffspläne - USA denken im Konflikt mit dem Iran über Präventivschlag nach
    0 Kommentare zu "Angriffspläne: USA denken im Konflikt mit dem Iran über Präventivschlag nach"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%