Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Angst vor Mers-Krise Südkorea beugt mit Finanzspritze vor

Mit rund acht Milliarden Euro will Südkorea über einen Nachtragshaushalt die wirtschaftlichen Folgen von Mers abfedern. Mehrere Tausend Menschen sind derzeit in Quarantäne oder bleiben aus Angst vor dem Virus zuhause.
24.06.2015 - 09:03 Uhr Kommentieren
Mittlerweile starben mehr als 20 Menschen in Südkorea an dem Middle East Respiratory Syndrome (Mers), 179 sind daran erkrankt. Quelle: ap
Ein Pärchen mit Atemschutzmasken in Seoul

Mittlerweile starben mehr als 20 Menschen in Südkorea an dem Middle East Respiratory Syndrome (Mers), 179 sind daran erkrankt.

(Foto: ap)

Seoul Zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen des Ausbruchs der Atemwegskrankheit Mers will die Regierung in Südkorea einer Agenturmeldung zufolge einen Nachtragshaushalt verabschieden.

Die umgerechnet rund acht Milliarden Euro schwere Finanzspritze solle zur Hälfte die entgangenen Steuereinnahmen auffangen und zur anderen Hälfte für Extra-Ausgaben zur Verfügung stehen, zitierte die Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch einen ranghohen Politiker der Regierungspartei. Eine offizielle Bestätigung der Regierung war zunächst nicht zu erhalten.

Die wachsende Zahl der Infektionen hatte zu einer deutlichen Abschwächung des Konsums geführt. Zuletzt hatte auch die Ratingagentur Moody's erklärt, die Mers-Krise belaste das Verbrauchervertrauen inmitten eines ohnehin schwachen Binnenkonsums. Dies könne die gerade einsetzende Erholung der Wirtschaft gefährden.

Mittlerweile starben mehr als 20 Menschen in Südkorea an dem Middle East Respiratory Syndrome (Mers), 179 sind daran erkrankt. Es ist der größte Ausbruch der Krankheit außerhalb der Arabischen Halbinsel. Mehrere Tausend Menschen sind in Quarantäne. Aus Angst vor einer Ansteckung bleiben viele Südkoreaner zuhause.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Angst vor Mers-Krise: Südkorea beugt mit Finanzspritze vor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%