Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ankündigung wird umgesetzt US-Truppenstärke in Deutschland wird halbiert

Laut einem Zeitungsbericht planen die USA, ihre Truppenstärke von 71 000 Soldaten in Deutschland zu halbieren. Auch in Asien, vor allem in Südkorea und Japan, wollen die USA nach einem Entwurf des US-Verteidigungsministeriums rund 15 000 ihrer 100 000 Soldaten abziehen, wie die Tageszeitung „Washington Post“ am Donnerstag unter Berufung auf US-Regierungskreise berichtete.

HB WASHINGTON. Die USA hatten die Umstrukturierung ihrer Streitkräfte im Ausland bereits vor einem Jahr angekündigt und erklärt, für die Aufgaben des Militärs im 21. Jahrhundert seien kleinere, billigere und vorgeschobene Stützpunkte nötig, um Truppen schneller und flexibler in Krisengebiete verlegen zu können.

Dem US-Entwurf zufolge sollen kleinere Einheiten in Rumänien und möglicherweise Bulgarien sowie Übungsstandorte in Polen aufgebaut werden, berichtete die Zeitung. Die 2001 zur Unterstützung des Afghanistan-Krieges eingerichteten Standorte in Usbekistan, Tadschikistan und Kirgisistan sollen beibehalten sowie als Trainingsstützpunkte und für eventuelle Kriseneinsätze genutzt werden. Der Plan schlage zudem weitere Trainings- und Landestützpunkte in Australien vor sowie einen Ausbau der Militärbeziehungen mit Singapur und Thailand.

In Deutschland liegen einige der wichtigsten Basen der US-Streitkräfte in strukturschwachen Gebieten, die auf die Einnahmen durch die Kaufkraft der US-Soldaten angewiesen sind. Das US-Militär hatte nicht ausgeschlossen, dass US-Soldaten aus Deutschland in Zukunft nur zeitweise auf neue Basen etwa in Osteuropa verlegt werden.

Brexit 2019
Startseite