Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihentausch Konzertierte Aktion soll Ausfälle begrenzen

Laut EU-Kreisen geht der schnelle Tausch griechischer Staatsanleihen Ende August über die Bühne - europaweit koordiniert und nur über einen kurzen Zeitraum. Ziel ist es, längere Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden.
2 Kommentare
Die EU koordiniert den Anleihentausch für George Papandreous Griechenland. Quelle: AFP

Die EU koordiniert den Anleihentausch für George Papandreous Griechenland.

(Foto: AFP)

Paris Der geplante Tausch griechischer Staatsanleihen soll einem Diplomaten zufolge ab Ende August innerhalb weniger Wochen erfolgen, um den erwarteten teilweisen Zahlungsausfall Griechenlands auf möglichst kurze Zeit zu beschränken. „Wahrscheinlich wird das irgendwann in den letzten Tagen des August und den ersten Tagen des September geschehen und es soll gleichzeitig in ganz Europa passieren“, sagte der hochrangige EU-Vertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Damit würde der Moment, „in dem es den Ratingagenturen zufolge einen teilweisen oder eingeschränkten Bankrott geben wird ... ziemlich kurz sein.“

Die Ratingagenturen haben angekündigt, Griechenland wegen des Tauschs als zahlungsunfähig zu bewerten. Nach Abschluss der Umschuldung wollen sie das Land jedoch wieder innerhalb ihrer Bonitäts-Skala in eine günstigere Kategorie einstufen. Die jüngsten Krisenbeschlüsse des Euro-Gipfels am Donnerstag sollen die Pleitephase so kurz wie möglich halten.

Die Privatgläubiger Griechenlands sollen demnach einen Abschlag von 21 Prozent auf den Wert ihrer Hellas-Anleihen in Kauf nehmen. Dies ist Teil eines Beitrags im Umfang von netto 37 Milliarden Euro, mit dem sich der Sektor in den kommenden drei Jahren am zweiten Hilfspaket für die Regierung in Athen beteiligt.

Den Angaben des Diplomaten zufolge planen die Finanzminister der Euro-Zone derzeit kein zusätzliches Treffen vor ihrem Termin Mitte September. Die Arbeitsgruppe der Gemeinschaft, die griechische Regierung und der Internationale Bankenverband IIF berieten weiterhin über die Einzelheiten des Anleihetauschs, sagte er. Voraussichtlich sei dabei aber kein Eingreifen der Finanzminister nötig. Sollte sich die Lage ändern, könnten die Ressortchefs irgendwann im August miteinander telefonieren.

 

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Anleihentausch: Konzertierte Aktion soll Ausfälle begrenzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • allerdings, wenn der 21%ige "hair-cut" auch auf die langläufer ausgedehnt wird, könnte ich schwach werden. dann hätte ich meinen einsatz binnen weniger wochen fast verdoppelt.

  • meine bekommt ihr nicht. das lukrative investment werd ich mir von nichts und niemanden wegnehmen lassen.

Serviceangebote