Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Annäherung USA nehmen zahlreiche Firmen mit Kuba-Verbindung von Sanktionsliste

Seite 2 von 2:
EU will politisches Abkommen mit Kuba bis Ende des Jahres

Die Europäische Union (EU) will sich mit dem sozialistischen Kuba bis Ende des Jahres auf ein neues politisches Abkommen einigen. Beide Seiten hätten deshalb schnelleren Verhandlungen zugestimmt, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Dienstagabend bei einem Besuch in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Sie traf dort Staatschef Raúl Castro und den kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez.

Wohnzimmer Kuba

Die EU und der Karibikstaat hatten im April vergangenen Jahres Gespräche über ein Abkommen über politischen Dialog und Zusammenarbeit aufgenommen. Handelsvergünstigungen sind darin zunächst nichts vorgesehen.

Kuba ist der einzige lateinamerikanische Staat, mit dem die EU keinen bilateralen Vertrag hat. Die Kontakte zwischen beiden Seiten werden seit 1996 von dem sogenannten europäischen „Gemeinsamen Standpunkt“ geregelt. Dieser knüpft die Beziehungen an eine Verbesserung der Menschenrechtslage auf der sozialistisch regierten Karibikinsel.

  • afp
  • dpa
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Annäherung - USA nehmen zahlreiche Firmen mit Kuba-Verbindung von Sanktionsliste

1 Kommentar zu "Annäherung: USA nehmen zahlreiche Firmen mit Kuba-Verbindung von Sanktionsliste"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jetzt, wo die kubanische Ökonomie vor dem Kollaps steht und von sich aus Reformen einleitet und mehr Markt zulassen muss. Genau in jenem Moment versaut Obama 50 Jahre Sanktionspolitik und zögert den Untergang der Diktatur künstlich hinaus. Mit den nächsten Wahlen wird das ohnehin alles zurückgenommen.

Serviceangebote