Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Annexion des Jordantals UN-Generalsekretär: Netanjahus Pläne wären Verstoß gegen Völkerrecht

Sollten die Pläne von Israels Regierungschef zur Annexion des Jordantals umgesetzt werden, wäre das laut Guterres eine schwerwiegende Verletzung von internationalem Recht.
1 Kommentar
Die Chancen auf Frieden in der Region würden zudem erheblich gemindert und eine Zwei-Staaten-Lösung erschwert, sagte Guterres. Quelle: AFP
Antonio Guterres

Die Chancen auf Frieden in der Region würden zudem erheblich gemindert und eine Zwei-Staaten-Lösung erschwert, sagte Guterres.

(Foto: AFP)

New York UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die Pläne von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zur verurteilt. Sollten sie umgesetzt werden, wäre das eine schwerwiegende Verletzung von internationalem Recht, sagte Guterres am Mittwoch. Die Chancen auf Frieden in der Region würden zudem erheblich gemindert und eine Zwei-Staaten-Lösung erschwert.

Netanjahu hatte am Dienstag in Aussicht gestellt, das Jordantal im Falle seiner Wiederwahl zu annektieren. Seine Ankündigung löste international scharfe Kritik aus. Die Wahlen in Israel sind für den 17. September geplant.

Mehr: Im Fall eines Wahlsieges wolle Netanjahu jüdische Siedlungen im Palästinensergebiet unter seine Kontrolle bringen. Arabische Spitzenpolitiker reagierten empört.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Annexion des Jordantals: UN-Generalsekretär: Netanjahus Pläne wären Verstoß gegen Völkerrecht"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Falls es dazu kommt, wird es spannend sein zu erfahren wie Berlin und Brüssel reagieren werden !!
    Sanktionen wie gegen andere Staaten n solchen Fällen verhängt wären doch das mindeste, aber im Fall
    Israel wird da sicher eine Ausnahme gemacht.

Serviceangebote