Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anordnung von Trump Behörden und Auftragnehmer sollen nur noch US-Produkte kaufen

„America first“ auch bei Brücken, Straßen und Eisenbahnen: Trump ordnet US-Bundesbehörden an, nur noch Stahl aus dem eigenen Land zu kaufen.
1 Kommentar
Die „MAGA“-Baseballkappen von Trump werden in China hergestellt, aber die US-Bundesbehörden sollen nach seinem Willen in Zukunft nur einheimische Produkte kaufen. Quelle: AP
Donald Trump

Die „MAGA“-Baseballkappen von Trump werden in China hergestellt, aber die US-Bundesbehörden sollen nach seinem Willen in Zukunft nur einheimische Produkte kaufen.

(Foto: AP)

Washington Unternehmen, die Aufträge von US-Bundesbehörden erhalten, sollen diese künftig möglichst mit amerikanischen Produkten ausführen. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Donnerstag einen entsprechenden Erlass, der sich vor allem an Unternehmen richtet, die Aufträge für Infrastrukturprojekte bekommen.

„Wir wollen, dass amerikanische Straßen, Brücken und Eisenbahnen und alles andere mit amerikanischem Eisen, amerikanischem Stahl, amerikanischem Beton und amerikanischen Händen gebaut werden“, sagte der Präsident bei der Unterzeichnung des Erlasses.

Bereits vor einem Jahr hatte Trump die US-Bundesbehörden angewiesen, wann immer möglich „amerikanisch“ zu kaufen. Der Chef des Handelsrates im Weißen Haus, Peter Navarro, sagte vor der Unterzeichnung auf einer Pressekonferenz, dass mit dieser Verordnung der Verkauf von US-Produkten um 24 Milliarden Dollar (21 Milliarden Euro) gesteigert worden sei. Die Ausgaben des amerikanischen Bundes für ausländische Produkte seien zugleich auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gefallen.

Die neue Verordnung reiche von Krediten über Versicherungsbeihilfen bis zu Zinszuschüssen, sagte Navarro. Betroffen seien finanzielle Leistungen von etwa 30 US-Behörden im Wert von mehr als 700 Milliarden Dollar (knapp 610 Milliarden Euro), die an mehr als 40.000 Auftragnehmer öffentlicher Projekte gingen.

Navarro sagte, das helfe einfachen Arbeitern, die „Trump-Leute“ seien. Auf eine Nachfrage korrigierte sich Navarro: Jeder US-Bürger sei ein „Trump-Mensch“, denn Trumps Wirtschaftspolitik betreffe alle.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Anordnung von Trump - Behörden und Auftragnehmer sollen nur noch US-Produkte kaufen

1 Kommentar zu "Anordnung von Trump: Behörden und Auftragnehmer sollen nur noch US-Produkte kaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Genau. Das gleiche sollte Europa und Deutschland auch tun.