Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anschläge von Paris Griechische Polizei versäumte Passabgleich

Bei den Anschlägen von Paris wurden 130 Menschen getötet. Zwei der Täter wurden als Flüchtlinge in Griechenland registriert. Laut einem Bericht hätten Behörden leicht erkennen können, dass sie mit falschen Pässen reisen.
23.12.2015 - 18:28 Uhr
Die beiden Männer waren am 3. Oktober als syrische Flüchtlinge auf der griechischen Insel Leros registriert worden; ihnen wurden auch Fingerabdrücke abgenommen. Quelle: AFP
Gefälschte Pässe

Die beiden Männer waren am 3. Oktober als syrische Flüchtlinge auf der griechischen Insel Leros registriert worden; ihnen wurden auch Fingerabdrücke abgenommen.

(Foto: AFP)

Berlin Die griechische Polizei hätte nach Informationen des „Spiegels“ mit einer einfachen Abfrage erkennen können, dass zwei der späteren Attentäter von Paris mit falschen Pässen nach Europa eingereist waren. Die beiden Männer waren am 3. Oktober als syrische Flüchtlinge auf der griechischen Insel Leros registriert worden; ihnen wurden auch Fingerabdrücke abgenommen.

Die deutsche Bundespolizei habe bereits vor einem Jahr die Nummern von 4000 syrischen Blanko-Reisepässen in das Schengener Informationssystem eingepflegt, die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erbeutet worden waren, schreibt das Magazin. Darunter seien 3800 Pässe aus der syrischen IS-Hochburg Rakka und etwa 200 aus dem irakischen Mossul gewesen. Zwei dieser Reisepässe seien von den beiden Islamisten, die sich später bei Paris vor dem Fußballstadium Stade de France in die Luft sprengten, zur Reise durch Europa benutzt worden.

Die Behörden von Leros hätten es versäumt, die Nummern der Pässe im Schengen-System abzufragen, schreibt der „Spiegel“. Bei einem weiteren mutmaßlichen IS-Kämpfer habe es eine Abfrage gegeben. Er sei wegen Passdeliktes festgenommen, aber später freigelassen worden und nach Österreich weitergereist, wo er erneut festgenommen worden sei.

Bei den Anschlägen vor dem Stade de France und in Paris waren insgesamt 130 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Bei zwei Selbstmordattentätern wurden die besagten Reisepässe gefunden. Die griechischen Behörden übermittelten nach den Anschlägen die Fingerabdrücke der beiden nach Frankreich und ermöglichten damit deren Identifizierung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Anschläge von Paris - Griechische Polizei versäumte Passabgleich
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%