Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anschlag auf diplomatische Vertretung in Jemen verhindert Extremisten wollten britische Botschaft sprengen

Das Terrornetzwerk Al Qaeda soll einem Pressbericht zufolge einen Anschlag auf die britische Botschaft in Jemen befohlen haben. Die mutmaßlichen Täter wurden festgenommen.

HB BERLIN. Auf die britische Botschaft in Jemen war offenbar ein Anschlag geplant. Wie die BBC berichtet, wurde das Vorhaben des Terrornetzwerks Al Qaeda im September vereitelt. Dem Bericht zufolge kam es nicht zur Ausführung des Anschlags, weil der jemenitische Geheimdienst die mutmaßlichen Täter zuvor festnahm.

Die zwanzig Extremisten gestanden laut dem BBC-Bericht nach ihrer Festnahme, dass sie einen mit Sprengstoff präparierten Lastwagen vor der diplomatischen Vertretung in die Luft sprengen wollten. Die Verdächtigen handelten dem Bericht zufolge auf Anweisung von Al-Qaeda-Mitgliedern in Iran.

Ein Sprecher des britischen Außenministeriums wollte die Meldung nicht bestätigen. Die britische Botschafterin in Jemen, Francis Guy, sagte der BBC dagegen, die Bedrohung sei «sehr ernst» gewesen.

Brexit 2019
Startseite