Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anschlag auf Markt in Somalia Selbstmordattentäter reißt 39 Menschen mit in den Tod

Somalia ist erneut Schauplatz von Terror: Ein Selbstmordattentäter sprengt auf einem Marktplatz in der Hauptstadt Mogadischu ein Auto in die Luft. Dabei sterben 39 Menschen, etwa 50 Personen sind verletzt.
Kommentieren
Ein Mann läuft an einem schwer beschädigten Auto vorbei: Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Markt in der somalischen Hauptstadt sind 39 Menschen getötet worden. Quelle: dpa
Selbstmordanschlag in Mogadischu

Ein Mann läuft an einem schwer beschädigten Auto vorbei: Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Markt in der somalischen Hauptstadt sind 39 Menschen getötet worden.

(Foto: dpa)

MogadischuBei einem Autobombenanschlag auf einen Markt in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind am Sonntag mindestens 39 Menschen getötet worden. Etwa 50 weitere wurden Rettungskräften zufolge verletzt. Ein Selbstmordattentäter habe das Auto auf den Marktplatz gesteuert und in die Luft gesprengt, berichteten Augenzeugen. Viele Läden wurden dabei zerstört.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Attentat. Zuletzt hatte die radikalislamische Gruppe Al-Schabaab mehrere Anschläge verübt. Die Islamisten kämpfen gegen die von der UN unterstützte Regierung. Sie wollen mit Gewalt einen islamischen Gottesstaat errichten. In dem ostafrikanischen Land herrscht seit 1991 ein Bürgerkrieg.tod

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Anschlag auf Markt in Somalia: Selbstmordattentäter reißt 39 Menschen mit in den Tod"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.