Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anschlagserie in Thailand „Wir wissen, wer dahinter steckt“

Nach der Serie von Bomben- und Brandanschlägen im Süden Thailands gehen die Ermittler nach eigenen Angaben von einer koordinierten Aktion aus. Die Polizei hat Verdächtige in Gewahrsam genommen.
14.08.2016 - 10:08 Uhr
Nach dem Anschlag auf Hua Hin sind Ermittler auf Spurensuche. Quelle: AFP
Thailand

Nach dem Anschlag auf Hua Hin sind Ermittler auf Spurensuche.

(Foto: AFP)

Nach der Anschlagsserie in Thailand sind die Ermittler nach eigenen Angaben bei der Aufklärung der Taten entscheidend vorangekommen. „Wir wissen, wer dahinter steckt“, sagte der Vize-Sprecher der thailändischen Polizei, Piyapan Pingmuang, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Im Badeort Hua Hin, der am schwersten von der Anschlagsserie betroffen war, wurden demnach zwei Verdächtige für eine Befragung in Gewahrsam genommen.

In der Provinz Nakhon Si Thammarat sei im Zusammenhang mit einem Brandanschlag Haftbefehl gegen einen Verdächtigen ausgestellt worden, führte der Sprecher aus. Er bekräftigte die Darstellung der Militärjunta, dass es sich bei den Anschlägen nicht um das Werk internationaler Terroristen gehandelt habe. „Ich bestätige nochmals, dass es ein Akt lokaler Sabotage war, nicht Terrorismus“, sagte der Polizeisprecher. „Wir haben in Thailand keinen Terrorismus.“

Allerdings gehen die Ermittler von einer koordinierten Aktion aus. Die Attentate seien von einer Person angeordnet und einer Gruppe ausgeführt worden, sagte der stellvertretende Chef der thailändischen Polizei, Pongsapat Pongcharoen, am Sonntag vor Journalisten. Wen die Ermittler verdächtigen, gab er nicht bekannt. Auch hat sich keine Gruppe zu den Anschlägen bekannt.

Spekulationen, dass muslimische Rebellen aus dem äußersten Süden Thailands die Anschläge begangen hätten, hatten die Behörden zurückgewiesen. Sollte es sich doch um muslimische Rebellen handeln, wäre dies eine entscheidende Ausweitung ihres Kampfes gegen die Staatsführung des vornehmlich buddhistischen Landes.
Am Donnerstag und Freitag waren innerhalb weniger Stunden insgesamt elf Sprengsätze im Badeort Hua Hin, auf der Insel Phuket sowie im äußersten Süden Thailands explodiert, zudem gab es mehrere mutmaßliche Brandanschläge. Vier Thailänder wurden getötet und mehr als 30 weitere Menschen verletzt, darunter nach Angaben des Auswärtigen Amtes vier Deutsche.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Terror unter Palmen
    Geburtstag der Königin
    1 von 8

    Am 12. August 2016 wurde in ganz Thailand der 84. Geburtstag von Königin Sirikit zelebriert. Die Feierlichkeiten nutzten Terroristen für ihre Verbrechen: Beliebte Urlaubsorte des Landes wurden in dieser Nacht von Bombenanschlägen heimgesucht.

    (Foto: picture alliance)
    Die erste Bombe detonierte in der Nacht
    2 von 8

    Die erste Explosion erfolgte am Donnerstagnachmittag in einem Einkaufszentrum in der Stadt Trang. Nach Mitternacht soll die zweite Bombe vor einer Bar im beliebten Urlaubsort Hua Hin explodiert sein. Kurze Zeit später folgte eine weitere Detonation nur 50 Meter weiter.

    (Foto: Imago)
    Insgesamt zehn Explosionen
    3 von 8

    Beim Anschlag in der Nacht kam eine Thailänderin ums Leben. Viele weitere wurden verletzt. Der Urlaubsort Hua Hin sollte aber nicht der einzige Anschlagsort bleiben.

    (Foto: picture alliance)
    In Deckung gehen
    4 von 8

    Neben insgesamt vier Explosionen im Ort Hua Hin, kam es auch zu Detonationen auf der Insel Phuket sowie der Provinz Surat Thani. Mindestens vier Menschen starben, mehr als 20 Personen wurden verletzt – darunter sowohl Thailänder als auch ausländische Urlauber.

    (Foto: picture alliance)
    „Es handelt sich um eine koordinierte Attacke“
    5 von 8

    Armeegeneral Danai Kritmethavee sagte, dass die Attentate dieselbe Handschrift tragen würden. Die Bomben wären demnach etwa in Beeten oder Pflanzentöpfen versteckt gewesen und per Telefon ferngezündet worden. Ein Polizeisprecher in der Hauptstadt Bangkok sagte weiterhin, dass es sich um Sabotageaktionen örtlicher Gruppen und nicht etwa von international agierenden Terrororganisationen handle.

    (Foto: picture alliance)
    Gründe noch unklar
    6 von 8

    Warum es zu den Anschlägen kam, ist zurzeit nicht vollends geklärt. Am vergangenen Sonntag wurde in Thailand jedoch in einem umstrittenen Referendum über eine von der regierenden Militärjunta ausgearbeitete Verfassung abgestimmt. Laut Behördenberichten sprach sich eine klare Mehrheit für das neue Grundgesetz aus.

    (Foto: picture alliance)
    Einsatzkräfte bemüht
    7 von 8

    Die Einsatzkräfte bergen die Opfer und behandeln ihre Wunden. Noch immer sind zahlreiche Beamte im Einsatz.

    (Foto: picture alliance)

    Die Anschläge, die sich in international bekannten Urlaubsorten ereigneten, sind auch ein schwerer Rückschlag für den Tourismus. Er leistet einen wichtigen Beitrag zur schwächelnden Wirtschaft des Landes. Experten zufolge fällt der Verdacht unweigerlich auf Gegner der Militärregierung sowie auf Separatisten in den drei überwiegend muslimischen Provinzen in Südthailand. Die meisten Thailänder sind Buddhisten.

    Wenige Tage vor den Anschlägen hatten die Wähler per Referendum eine neue Verfassung gebilligt, die von den Militärmachthabern vorgelegt worden war. In den drei Provinzen im Süden gab es dafür allerdings keine Mehrheit. Die Armee regiert seit einem Putsch im Jahr 2014, bei dem Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra gestürzt wurde. Ihre Anhänger haben jede Verantwortung für die Anschlagsserie von sich gewiesen.

    • afp
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Anschlagserie in Thailand - „Wir wissen, wer dahinter steckt“
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%