Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anti-China-Kurs der USA Trumps lautstarke Irrtümer

Amerika schadet mit seinem Konfrontationskurs gegenüber China sich selbst – und der Weltwirtschaft. Trumps starke Worte halten der Realität nicht stand. Und sie ignorieren die Lehren der Geschichte. Ein Gastbeitrag.
Stephen Roach ist Professor an der Universität Yale.
Der Autor

Stephen Roach ist Professor an der Universität Yale.

Der gewählte US-Präsident Donald Trump hat die Skepsis der unter Druck stehenden amerikanischen Mittelschicht gegenüber dem Freihandel für seinen Wahlkampf instrumentalisiert. Dies ist keine ungewöhnliche Taktik für Kandidaten an beiden Enden des politischen Spektrums. Was allerdings ungewöhnlich ist, ist, dass Trump seinen handelsfeindlichen Ton seit seinem Wahlsieg nicht gemäßigt, sondern eher verschärft hat. Ein Handelskrieg ist nicht mehr ausgeschlossen – mit katastrophalen Folgen für die USA und die übrige Welt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen