Anti-Terror-Einsatz in Frankreich „Die Jagd geht weiter“

Die Lage bleibt angespannt, Frankreich wappnet sich: Premierminister Valls rechnet damit, dass die Terroristen Komplizen hatten. 10.000 Soldaten werden mobilisiert, vor jüdischen Einrichtungen sind Polizisten im Einsatz.
Update: 12.01.2015 - 11:58 Uhr 15 Kommentare
Manuel Valls: „Die Jagd geht weiter“ – Frankreichs Premierminister kündigte neue Schritte im Kampf gegen den Terrorismus an. Quelle: AFP

Manuel Valls: „Die Jagd geht weiter“ – Frankreichs Premierminister kündigte neue Schritte im Kampf gegen den Terrorismus an.

(Foto: AFP)

Paris/GandhinagarZur Stärkung der inneren Sicherheit gegen Terroranschläge mobilisiert Frankreich 10.000 Soldaten. Sie sollen nach den Worten von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian „an sensiblen Punkten des Landes“ eingesetzt werden. Präsident François Hollande, in Frankreich oberster Befehlshaber der Streitkräfte, habe die Militärs mit Blick auf das Ausmaß der Bedrohung zur Beteiligung an der Sicherung aufgefordert, sagte Le Drian am Montag. Im Elysée-Palast fand am Montagmorgen erneut eine Krisensitzung zur islamistischen Bedrohung in Frankreich statt.

Zudem schützen fast 5000 Polizisten ab sofort die jüdischen Einrichtungen in Frankreich. Innenminister Bernard Cazeneuve gab am Montag in Montrouge südlich von Paris die Abordnung von 4700 Polizisten und Gendarmen für die 717 jüdischen Einrichtungen des Landes wie Schulen und Synagogen bekannt. Der Minister sprach in Montrouge vor den Eltern einer jüdischen Schule, die in der Nähe des Anschlagsortes liegt, an dem der Islamist Amedy Coulibaly am Donnerstag eine Polizistin erschossen haben soll.

Der Islamist, der bei einem Polizeieinsatz erschossen wurde, hatte laut Polizei am Freitag in einem jüdischen Supermarkt vier Geiseln erschossen. Coulibaly gab an, dass er sich mit den beiden Islamisten „abgestimmt“ habe, die am Mittwoch in Paris die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ angegriffen und dort sowie auf ihrer Flucht insgesamt zwölf Menschen erschossen hatten.

Coulibalys im Rahmen der Terroranschläge gesuchte mutmaßliche Lebensgefährtin ist am 8. Januar von der Türkei aus nach Syrien gereist. Dies sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Nach der 26-jährigen Hayat B. wurde in Frankreich seit Freitag gefahndet. Sie war aber den türkischen Angaben zufolge zum Zeitpunkt der Pariser Terrorakte nicht mehr im Land.

Bereits am Wochenende war aus Sicherheitskreisen bekannt geworden, dass die Frau am 2. Januar - also rund eine Woche vor den Pariser Attentaten - auf dem Istanbuler Flughafen Sabiha Gökcen angekommen war. Nach zwei Nächten in der Großstadt soll sie nach Sanliurfa nahe der Grenze zu Syrien gereist sein, von dort dann am vergangenen Donnerstag in das Bürgerkriegsland selbst.

Die Sicherheitslage in Frankreich sieht Premierminister Manuel Valls dennoch unverändert. Deswegen bleibe die höchste Terrorwarnstufe in Kraft. Die französische Polizei suche nun nach Unterstützern der islamistischen Terroristen. Es gebe „ohne Zweifel einen Komplizen“, sagte Valls gegenüber dem Sender BFMTV. „Die Jagd geht weiter“; mehr wolle er dazu nicht sagen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Islamistische Häftlinge werden isoliert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Anti-Terror-Einsatz in Frankreich - „Die Jagd geht weiter“

15 Kommentare zu "Anti-Terror-Einsatz in Frankreich: „Die Jagd geht weiter“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Grund für die "Islamismus, hat nicht mit dem Islam zu tun" und "Islam ist Frieden"-Mantras

    Es hat seinen Grund warum die etablierten Parteien einschließlich unseres obersten Sicherheitsbeauftragen Innenminister DeMaizere die offensichtlich verlogenen Mantras des "Islamismus, hat nichts mit dem Islam zu tun", und "Islam ist Frieden" bis zum Erbrechen wiederholen.

    Denn das hat (im Sinne der herrschenden Eliten) gute, Gründen:

    http://www.sezession.de/47864/ich-bin-nicht-charlie-teil-1.html/2

    >>[D]ie Rede vom „Islamismus, der nichts mit dem Islam zu tun hat“ [dient] in erster Linie dazu ..., den Bruch in der multikulturellen Agenda zu kitten. Denn eines der zentralen – und nebenbei von den Cameron, Sarkozy, Merkel usw. unverhohlen verkündeten Ziele – ist „die Zerstörung der ethnischen Homogenität der Völker Europas.“

    Dieses Ziel – also die Umwandlung der europäischen Nationen in „multikulturelle“, multiethnische „Gesellschaften“ – darf nicht in Frage gestellt werden, auch von so furchtbaren Einbrüchen wie dem Massaker an Charlie Hebdo nicht – denn dies ist das große „alternativlose“ politische Projekt, an dem Generalkritik zu üben streng verboten ist, in schärferem Ausmaß noch als Kritik am Islam, dessen Ecken und Kanten schließlich geschliffen werden müssen, um das Projekt zu vollenden.

    Folgen Bluttaten wie diese, die immerhin auf dem Boden einer aus dem Ruder gelaufenen Einwanderungs- und Einbürgerungspolitik gewachsen sind, fordern sie anstelle von – sagen wir – Beschränkung der Einwanderung und des islamischen Einflusses eine massive Erweiterung des des polizeilichen Überwachungsnetzes.
    <<

  • Man muß sich doch nur mal Berlin-Neukölln ansehen.
    Buschkowski schildert es in seinem neuen Buch.
    Leben dort seit Jahrzehnten von Hartz IV, geben uns aber die Schuld.
    Warum schicken sie ihre Kinder denn nicht in die Schule? Warum bringen sie ihren Kindern kein Deutsch bei?
    Warum benehmen sie sich nicht endlich wie Zuwanderer?
    Ein Großteil der Türken und vor allem die Verbände, benehmen sich mehr und mehr wie Eroberer
    Aber wie agte ja Özdemir
    "Was die Türken vor Wien nicht schafften, das schaffen wir mit unsrem Verstand"
    Das sagt doch alles
    Und diese DDR-Merkel hofiert diese Leute auch noch.

  • Soll so unsere Zukunft ausgehen? Bürger tolerieren eine zunehmenden Anteil der muslimischen Religion und Polizisten opfern dann ihr Leben, um westliche Werte zu "verteidigen", weshalb die Zuzügler überhaupt erst hergekommen sind? Schizophren.

  • Da dürften kaum wirkliche Fehler ins Gewicht fallen:
    Man braucht nichteinmal Personalausweise liegenzulassen, zur Not kann man die auch hinlegen.

    Wenn die Herrschaften samt Poroschenko schon für die Demokratie in Paris demonstrieren gehen bleibt es eine Klippschulenaufgabe zu erraten wohin der Hase da laufen soll.
    Immerhin: Mutti geht demonstrieren.

    je nu

  • Sicher wird es mehr und größere Attentate geben. Die sind aber nicht von "normalen" Muslimen oder Terroristen geplant - sondern von Geheimdiensten !
    Wie schon so oft !
    Uns wie schon so oft werden die Fehler und Pannen welche passierten aufgedeckt. Was wiederrum die Masse der Menschen NICHT interessiert. Wie dressierte Schafe lassen sie sich lenken.....

  • Jede Scheisse stinkt zum Himmel.
    Wohin sonst?

  • >> „Die Jagd geht weiter“ >>

    Na dann jagt mal schön.........!

    https://www.youtube.com/watch?v=bddibwfyxws

  • last but not least :

    Warum erschiesst sich der ermittelnde Polizeichef ?

    Warum gibt es keine Silbe davon in den Nachrichten bei den Mainstreammedien ?

    Hat man diesen für sein Wissen "Liquidiert" ?

    Die offizielle Meldung lautet, er war Selbstmordgefährdet.

    Wie ernennt man denn einen Suizidgefährdeten zum Antiterror-Eisatzleiter ?

    Die ATTENTATINSZENIERUNG STINKT ZUM HIMMEL !

  • 9.01.15

    >> 8.40 Uhr : Chérif und Said Kouachi zwingen am Morgen eine Frau nördlich von Paris, ihnen ihr Auto zu überlassen. Die beiden Brüder liefern sich auf der Nationalstrasse 2 eine Verfolgungsjagd und einen Schusswechsel mit der Polizei. >>

    Profis erschießen Zeugen ( damit sie das Autokennzeichen nicht verraten ) oder nehmen diese mit ( meistens im Kofferraum ). Warum ließen die Profis die Frau laufen ?

    >> 9.15 Uhr: Die Attentäter verschanzen sich in einer Druckerei in einem Industriegebiet nahe dem Flughafen Charles de Gaulle mit einer Geisel. >>

    Diese Geisel hat die ganze Zeit mit der Polizei telefoniert. Wie geht denn sowas ?

    >> 13.30 Uhr: Im Osten von Paris nimmt am frühen Nachmittag ein bewaffneter Mann in einem jüdischen Supermarkt mehrere Geiseln. Beim Angriff erschiesst er vier Personen. Der Mann wird als Amedy Coulibaly identifiziert und war laut Ermittlern derjenige, der die Polizistin in Montrouge erschossen hat. >>

    Er erschießt 4 Personen und beichtet die ganze restliche Zeit, warum er so böse gewesen sei...:-)

    >> 17.05 Uhr: Said und Chérif Kouachi stürmen aus der Druckerei und schiessen um sich. Die Polizei tötet die beiden Attentäter. >>

    Warum tötet die Polizei diese ?

    Mit einer Blendgranate kann man doch diese betäuben ? Das war Mord !

    Bequem auch, dass die Täter fernab in einer Lagerhalle “erschossen” wurden (keiner hat’s gesehen).

    Vermutlich lagen ihre gekühlten Leichen schon zuvor ein paar Tage in einem Geheimdienstkeller. Dies war eine “Inside Job” und die Aktionen von “Gladio” lassen grüßen.

    >> 17.10 Uhr: Durch die Geschehnisse in Dammartin-en-Goële stürmt die Polizei den Supermarkt in Porte de Vincennes. Der Geiselnehmer Amedy Coulibaly wird getötet. Mehrere Geiseln kommen frei. Beim Einsatz werden sieben Personen verletzt, darunter drei Polizisten. >>

    Laut Polizei sind die 4 Passanten vom Terroristen erschossen worden.

    Wie konnte die Polizei den Terroristen erschiessen, ohne einen weiteren Passanten zu verletzen ?

  • 8.01.15

    >> 2.00 Uhr: Die Polizei gibt bekannt, dass drei Männer gesucht werden, unter ihnen zwei 32 und 34 Jahre alte Brüder: Chérif und Said Kouachi. Ein dritter Verdächtiger, der 18 Jahre alte Schwager eines der Brüder, stellt sich am Abend der Polizei.
    Warum macht er das ? Er hat doch nichts verbrochen.
    8.15 Uhr: In Montrouge am südlichen Stadtrand von Paris wird am Morgen eine junge Polizistin von einem Mann erschossen. Zunächst ist nicht bekannt, ob es einen Zusammenhang mit dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» gibt.>>

    Es war Rush-Hour-Zeit in Paris.

    Warum gab es keine Zeugen, keine Fotos, keine Videos ?

    Haben die Passanten nur ihre Arbeit vor Augen gehabt ?

    >> 11.25 Uhr: Die mutmasslichen Attentäter überfallen im Departement Aisne, nördlich von Paris, eine Tankstelle, deren Besitzer alarmiert die Polizei.
    Der Betreiber der Tankstelle hat sie nach eigener Aussage "eindeutig erkannt". Die Verdächtigen sollen demnach Schnellfeuerwaffen vom Typ Kalaschnikow und auch Raketen-Werfer oder eine Panzerfaust bei sich geführt haben. >>

    Profis überfallen nicht wie die Hühnerdiebe eine Tankstelle und klauen Haribos.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%