Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Antonio Guterres Uno-Generalsekretär verurteilt Verfahren gegen Journalisten in Myanmar

Zwei Reuter-Reporters wurde in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt. International gibt es Kritik – auch von Uno-Generalsekretär Guterres.
Kommentieren

Umstrittener Schuldspruch – Reuters-Reporter zu sieben Jahren Haft verurteilt

Washington Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hat die Verurteilung von zwei Reuters-Reportern in Myanmar kritisiert. „Es ist inakzeptabel, dass diese Journalisten vor Gericht gestellt wurden, weil sie über eine schwere Verletzung der Menschenrechte der Rohingya im Bundesstaat Rakhine berichtet haben“, sagte sein Sprecher am Montag in New York.

Guterres habe die Behörden in Myanmar aufgefordert, die Entscheidung zu überprüfen. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, forderte ihrerseits die sofortige und bedingungslose Freilassung der Reporter.

Wa Lone und Kyaw Soe Oo waren zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil sie nach Darstellung des Gerichts gegen ein Gesetz zu Staatsgeheimnissen verstoßen hatten. Sie haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Männer hatten sich mit dem Vorgehen der Regierung von Myanmar gegen die muslimische Minderheit der Rohingya beschäftigt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Antonio Guterres: Uno-Generalsekretär verurteilt Verfahren gegen Journalisten in Myanmar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote