Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Appell an den Westen „Putin will die Ukraine eliminieren“

Waffenruhe? Die scheint es in der Ukraine derzeit nur auf dem Papier zu geben. Prorussische Rebellen sollen den Flughafen Donezk angegriffen haben. Und der Krieg der Worte geht auch weiter.
13.09.2014 - 13:59 Uhr Kommentieren
In Donezk kommt es immer wieder zu Gefechten zwischen ukrainischen Soldaten und prorussischen Separatisten. Die Separitisten sollen nun erneut den Flughafen der Stadt angegriffen haben. Quelle: dpa

In Donezk kommt es immer wieder zu Gefechten zwischen ukrainischen Soldaten und prorussischen Separatisten. Die Separitisten sollen nun erneut den Flughafen der Stadt angegriffen haben.

(Foto: dpa)

Kiew Die ukrainische Armee hat nach eigenen Angaben einen Angriff prorussischer Separatisten auf den Flughafen von Donezk abgewehrt.

Zahlreiche Rebellen, unterstützt von sechs Panzern, hätten am Freitag einen Angriff auf den Flughafen gestartet, der von den Soldaten abgewehrt worden sei, teilten die ukrainischen Streitkräfte am Samstag mit. Der Angriff ereignete sich demnach am Freitagabend gegen 19.30 Uhr Ortszeit (18.30 Uhr MESZ).

Für die Ostukraine gilt seit etwas mehr als einer Woche eine Waffenruhe, die bislang weitgehend eingehalten wurde. Beide Seiten hatten sich jedoch seit Inkrafttreten hin und wieder gegenseitig für Verstöße verantwortlich gemacht.

Ukraines Regierungschef Arseni Jazenjuk fordert unterdessen eine Beteiligung von EU und USA an Verhandlungen mit Russland. In bilateralen Gesprächen über Auswege aus der Krise sei Kiew Moskau unterlegen, sagte Jazenjuk bei einer internationalen Konferenz am Samstag in Kiew. Die EU und die USA sollten bei den Friedensgesprächen eine direkte Rolle spielen und die Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine garantieren, forderte er.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Ukraine befindet sich nach den Worten Jazenjuks trotz der Feuerpause zwischen Regierungstruppen und prorussischen Rebellen im Osten des Landes „noch immer im Kriegszustand“ mit Russland. Der russische Präsident Wladimir Putin wolle „die gesamte Ukraine“ unter seine Kontrolle bringen.

    Putin könne „nicht die Vorstellung verkraften, dass die Ukraine Teil einer großen EU-Familie wäre“, sagte Jazenjuk. „Er will die Sowjetunion wiederherstellen.“

    Ukraine will weiter in die Nato
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Appell an den Westen - „Putin will die Ukraine eliminieren“
    0 Kommentare zu "Appell an den Westen: „Putin will die Ukraine eliminieren“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%