Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat Abschied von der Mitbestimmung

Eine exklusive Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Bei immer weniger Unternehmen haben die Arbeitnehmer im Aufsichtsrat ein Wörtchen mitzureden. Eine Branche sticht dabei besonders negativ heraus.
Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in Unternehmen bluten langsam aus, so eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Quelle: dpa
Warnstreik Öffentlicher Dienst

Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in Unternehmen bluten langsam aus, so eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/BerlinEigentlich soll in diesem Jahr gefeiert werden. Seit 40 Jahren gibt es das Mitbestimmungsgesetz: „Die Stärke der deutschen Wirtschaft beruht ganz wesentlich darauf, dass Arbeitnehmer ihr Wissen und ihr Engagement in die Unternehmenspolitik einbringen“, lobt DGB-Chef Reiner Hoffmann.

Diese Wertschätzung teilt allerdings nicht die gesamte Wirtschaft. Die Mitbestimmung blute langsam aus, weil immer mehr Unternehmen mitbestimmungsfreie ausländische Rechtsformen oder Lücken im Gesetz von 1976 „geschickt ausnutzen“, kritisiert die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat - Abschied von der Mitbestimmung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%