Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitslosenzahlen Arbeitslosenquote in der Euro-Zone auf Zehn-Jahres-Tief

In der Euro-Zone bleibt die Quote der Arbeitslosen beständig bei 7,8 Prozent. Die niedrigste Arbeitslosenquote mit 3,2 Prozent hat Deutschland.
Update: 01.03.2019 - 14:01 Uhr Kommentieren
In Griechenland beträgt die Arbeitslosigkeit 18,5 Prozent, der höchste Wert in der Euro-Zone. Quelle: dpa
Arbeitslose in Griechenland

In Griechenland beträgt die Arbeitslosigkeit 18,5 Prozent, der höchste Wert in der Euro-Zone.

(Foto: dpa)

BrüsselDie Arbeitslosenquote in der Euro-Zone ist im Januar auf ihrem Zehn-Jahres-Tief verharrt. Sie betrug unverändert 7,8 Prozent. „Das ist weiterhin die niedrigste Quote, die seit Oktober 2008 im Euro-Raum verzeichnet wurde“, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag mit. Insgesamt waren noch 12,848 Millionen Frauen und Männer ohne Job.

Die Situation an den europäischen Arbeitsmärkten hat sich zuletzt deutlich entspannt. So hatte die Arbeitslosenquote im Euroraum vor einem Jahr noch bei 8,6 Prozent gelegen.

Im Euroraum waren laut Eurostat im Januar 12,85 Millionen Menschen ohne Arbeit. Das waren 23.000 Menschen weniger als im Vormonat und 1,23 Millionen weniger als im Vorjahr.

Deutschland wies mit 3,2 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Die höchsten Quoten wurden in Griechenland (18,5 Prozent im November 2018), Spanien (14,1) und Italien (10,5) registriert.





Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Arbeitslosenzahlen: Arbeitslosenquote in der Euro-Zone auf Zehn-Jahres-Tief"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.