Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt Obama will schnellere Wirtschaftsförderung

Mit einem beschleunigten staatlichen Ausgabenprogramm will die US-Regierung in den nächsten 100 Tagen die Arbeitslosigkeit bekämpfen: 600 000 Arbeitsplätze sollen auf diese Weise entstehen – oder erhalten bleiben.
Das Konjunkturpaket soll nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama die Arbeitslosigkeit mildern. Quelle: ap

Das Konjunkturpaket soll nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama die Arbeitslosigkeit mildern.

(Foto: ap)

HB WASHINGTON. US-Präsident Barack Obama drückt bei der Umsetzung des milliardenschweren Konjunkturpakets aufs Tempo. In den nächsten 100 Tagen werde er zehn Großprojekte auf den Weg bringen, die aus dem Paket finanziert würden, erklärte Obama am Montag in Washington. Dadurch würden 600 000 Arbeitsplätze neu geschaffen oder erhalten. „Wir haben noch einen langen Weg bis zur Erholung der Konjunktur vor uns“, sagte er. „Aber wir sind auf dem richtigen Weg. Langsam, aber sicher, werden wir für eine Kehrtwende der Wirtschaft sorgen.“

Jüngsten Statistiken zufolge ist die Arbeitslosenrate in der größten Volkswirtschaft der Welt im Mai auf 9,4 Prozent gestiegen. Das Tempo des Stellenabbaus verlangsamte sich zuletzt aber. Nach Angaben des US-Präsidialamtes haben die Konjunkturspritzen der Regierung in den vergangenen 100 Tagen dazu beigetragen, mehr als 150.000 Arbeitsplätze zu sichern oder neu zu schaffen. Insgesamt hat das Konjunkturpaket ein Volumen von 787 Milliarden Dollar.

Startseite
Serviceangebote