Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt Visa-Blockade der USA: Fachkräfte müssen draußen bleiben

Talente aus aller Welt zog es über Jahrzehnte in die USA – bis Donald Trump ins Amt kam. Neue Hürden bei der Visavergabe treffen deutsche, aber auch US-Unternehmen hart.
08.07.2020 - 18:58 Uhr 1 Kommentar
Der Grundgedanke hinter seiner Politik ist, dass es mehr als genug amerikanische Bewerber gibt, die nur arbeitslos sind, weil ihnen Ausländer für Dumpinglöhne die Jobs wegnehmen. Quelle: AP
Donald Trump

Der Grundgedanke hinter seiner Politik ist, dass es mehr als genug amerikanische Bewerber gibt, die nur arbeitslos sind, weil ihnen Ausländer für Dumpinglöhne die Jobs wegnehmen.

(Foto: AP)

Washington, San Francisco Eine internationale Belegschaft ist in den USA keine Ausnahme, sondern Alltag. „Perspektiven aus aller Welt sind wichtig für ein gutes Business“, sagt Alexander Kraus, der das Washingtoner Büro der Unternehmensberatung Metis Strategy leitet.

Kraus ist vor 18 Jahren in die USA ausgewandert, seine Kollegen und Kolleginnen kommen aus Indien, Korea und Kanada, China und Südafrika, Australien und, wie er selbst, aus Deutschland. Doch die Visapolitik der US-Regierung, erzählt Kraus, sorge für „ganz große Unsicherheit“. Fachkräfte-Visa würden nach langer Wartezeit oder gar nicht mehr ausgestellt. „Es ist unheimlich schwierig geworden.“

Seit Ende Juni ist es für Unternehmen in den USA noch komplizierter geworden, Angestellte aus dem Ausland zu rekrutieren. Präsident Donald Trump hat im Zuge der Coronakrise unter anderem die sogenannten H-1B-Visa, mit denen Facharbeiter drei Jahre für US-Firmen arbeiten können, ausgesetzt.

Der Stopp gilt auch für L-1-Visa, über die zum Beispiel Führungskräfte von der Muttergesellschaft in die USA entsendet werden. Damit trifft es erstmals die Höchstqualifizierten unter den Visumpflichtigen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In dieser Woche sorgte eine weitere Einschränkung für Unruhe: So plant die US-Regierung eine Ausweisung aller ausländischen Studenten, die wegen der Pandemie ab Herbst nicht physisch, sondern nur virtuell an Vorlesungen teilnehmen können. Auch diese Regelung trifft mittelfristig den Arbeitsmarkt, denn viele Firmen finden Nachwuchstalente über die Unis. Die US-Eliteuniversitäten Harvard und MIT beantragten am Mittwoch beim Bundesgericht in Boston den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen die Regelung der Regierung.

    Große Belastung für Firmen

    Die schwierigere Entsendung in das Land mit der größten Volkswirtschaft der Welt ist auch für die deutsche Wirtschaft ein Problem. „Die verschärften Visaregeln sind ein Schlag ins Kontor vieler der rund 5000 deutschen Unternehmen in den USA“, sagt der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier.

    Grafik

    „Wenn an unserem größten ausländischen Investitionsstandort die Mobilität der dort dringend benötigten Fach- und Führungskräfte derart eingeschränkt wird, dann leidet das Geschäft, und mögliche Engagements unterbleiben.“ Schon jetzt beklagten 69 Prozent der deutschen Betriebe in den Vereinigten Staaten, die Reiseeinschränkungen seien eine erhebliche Belastung.

    Große deutsche Firmen mit einem Sitz in den USA sind gezwungen, ihre Optionen zu prüfen. Siemens, BMW, Merck – sie alle nutzen L-1-Visa, um ihre Beschäftigten über den Atlantik zu holen.

    Der Einwanderungsanwalt Greg Siskind schätzt, dass wegen der jüngsten Verschärfungen weltweit eine halbe Million Menschen vergeblich auf ein Visum wartet oder künftig warten wird. „Betroffen sind alle Branchen“, sagt er, von IT-Experten und Ingenieuren bis zu Saisonarbeitern im Hotel und Au-pairs.

    Offiziell sind die Maßnahmen eine Reaktion auf die Pandemie, die in den USA eine Massenarbeitslosigkeit ausgelöst hat. Doch Trump schränkte schon lange vor Corona die Möglichkeiten ein, auf legalem Weg ins Land zu kommen.

    Facharbeiter, Führungskräfte und Studenten haben es künftig schwer, in den USA zu arbeiten oder zu studieren. Quelle: AFP
    US-Visum

    Facharbeiter, Führungskräfte und Studenten haben es künftig schwer, in den USA zu arbeiten oder zu studieren.

    (Foto: AFP)

    Nur wenige Tage nach seiner Amtseinführung belegte er Menschen aus überwiegend muslimischen Ländern mit einem Einreiseverbot. Und im Frühjahr dieses Jahres ließ er die Vergabe von Greencards massiv herunterfahren.

    Anwalt Siskind spricht von einem Paradigmenwechsel. „In der Vergangenheit wurden Visablockaden gegen Terroristen eingesetzt. Jetzt werden sie für die Innenpolitik genutzt, um den Arbeitsmarkt zu steuern.“ Siskind sieht kaum einen Nutzen darin. „Die meisten Firmen holen Hochqualifizierte aus dem Ausland, weil sie die Stelle lokal nicht besetzen können.“

    US-Tech-Chefs reagieren mit scharfer Kritik

    Am härtesten trifft das Moratorium den Tech-Sektor. Denn der Grundgedanke hinter der Trump-Politik ist, dass es mehr als genug amerikanische Bewerber gibt, die nur arbeitslos sind, weil ihnen Ausländer für Dumpinglöhne die Jobs wegnehmen.

    Doch das spiegelt nicht die Realität in der Branche wider. IT-Spezialisten werden händeringend gesucht. Entsprechend scharf reagierten die Chefs der großen US-Tech-Firmen auf die jüngste Visaverschärfung.

    „Einwanderung hat immens zu Amerikas wirtschaftlichem Erfolg beigetragen, das Land zu einem führenden Technologiestandort gemacht, und Google zu dem, was es heute ist“, twitterte Sundar Pichai, Chef der Google-Muttergesellschaft Alphabet.

    Der gebürtige Inder profitierte in den 90er-Jahren von der Visumfreiheit und stieg in den Internet-Olymp des Silicon Valleys auf. Microsoft, Facebook und Google gehören zu den größten Arbeitgebern für H-1B-Visahalter in den USA. Pro Jahr werden 85.000 davon vergeben – zumindest bis jetzt.

    Es sei „nicht die Zeit, unser Land vom weltweiten Talentpool abzuschneiden und Angst zu verbreiten“, sagte Microsoft-Präsident Brad Smith. Apples CEO Tim Cook zeigte sich „tief enttäuscht“, Amazon nannte die Aktion „kurzsichtig“. 2019 konnte sich das stark im Cloud-Computing expandierende Unternehmen rund 8000 H-1B-Visa sichern.

    Können die USA unter diesen Umständen noch das Einwanderungsland sein, von dem die Wirtschaft oft profitierte? Der Standort USA ist unberechenbar geworden, auch durch den Handelskrieg und Personalchaos in den Behörden. Viele Unternehmen blicken wohlwollend auf Steuersenkungen und Deregulierung, doch die Visaprobleme werden zunehmend zum Problem für Personaler, Geschäftsreisende und Angestellte.

    Seine Klienten aus der Wirtschaft bekämen „kaum Unterstützung von der Regierung“, sagt Anwalt Siskind. Selbst jene mit gültigem Visum trauten sich nicht auszureisen – aus Angst, dass sie danach nicht mehr ins Land gelassen werden. Einige Klienten säßen außerhalb der USA fest. „Einen Termin im Konsulat kann man gerade vergessen.“

    Die US-Handelskammer warnt davor, dass Investoren vergrault, das Wachstum verlangsamt und Jobs gefährdet würden – dass also das Gegenteil dessen eintritt, was Trump verspricht.

    In der Tech-Branche sieht man schon jetzt, was passiert, wenn die Politik nicht schnell genug Lücken einer verfehlten Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik schließt. Firmen sehen sich gezwungen, ins Ausland abzuwandern. „Wir werden bald Ankündigungen von Unternehmen hören, die außerhalb der USA einen neuen Standort gründen“, sagt Siskind. Durch den Megatrend Homeoffice werden solche Bewegungen noch beschleunigt.

    Kanada als Profiteur?

    Jessica Herrera-Flanigan, die bei Twitter für Public Policy zuständig ist, sieht den Tech-Standort USA ernsthaft gefährdet. Trumps Dekret untergrabe „Amerikas größte Stärke, seine Diversität“, die USA würden unattraktiv für hochqualifizierte Arbeitskräfte. Eine Angst, die auch die Boston Consulting Group teilt. Die Berater fürchten ebenfalls eine Abwanderung von Talenten und Firmen ins Ausland.

    Ein großer Gewinner von Trumps Politik könnte deshalb das Nachbarland Kanada werden. Die kanadische Rekrutierungsfirma Mobsquad berichtet von Anfragen von US-Firmen und Visa-Inhabern, die von den USA nach Kanada umsatteln wollen.

    Kaz Nejatian, Vizepräsident der kanadischen Erfolgsfirma Shopify, sieht Trumps Entscheidungen als riesige Chance – zumindest für den Tech-Standort Kanada. „Wenn du Software-Ingenieur bist und dein H-1B-Visum in Gefahr ist: Ich kann dir helfen, eine erfüllte Karriere zu finden, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen“, twitterte er.

    Mehr: Amerika zieht um: Immer mehr US-Bürger verlassen die Metropolen.

    Startseite
    Mehr zu: Arbeitsmarkt - Visa-Blockade der USA: Fachkräfte müssen draußen bleiben
    1 Kommentar zu "Arbeitsmarkt: Visa-Blockade der USA: Fachkräfte müssen draußen bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es ist nicht richtig zu sagen, dass es erstmals die Höchstqualifizierten trifft. Die Kriterien fuer das L-1 Visa sind Executive Capacity oder Managerial Capacity. Managerial Capacity ist wiederum aufgeteilt in solche die tasaechlich einen Teil in einer Organisation managen, oder aber auch die "ability to manage" einer Funktion haben. Erstmal ist in den USA eine Manager in erster Linie eine Person mit organisatorischen Faehigkeiten. Es ist oft der Fall, dass ein Manager in den USA Personal managed, dass weitaus hoeher qualifiziert ist und daher auch wesentlich hoehere Kompensationen erwarten als der Manager, oder selbst mehrere Levels in der Hierarchy darueber. In der Kompensation kann dies oft ein 3x Faktor bedeuten, besonders in Technolgieunternehmen. Zum anderen die "ability to manage" deutet auf die Faehigkeit hin, relativ selbstaendig zu arbeiten, was auf die allermeisten mit guter Berufsausbildung treffen sollte. Im Vergleich, beim H-1B muss der Kandidat einen Universitaetsabschluss zwingend verdient haben, aber der Arbeitgeber muss auch Nachweisen, dass es keine geeigneten Kandidaten auf dem hiesigen Markt gibt. Das bedeutet unter anderem auch das H-1B Kandidaten in aller Regel mehr verdienen muessen als der Durchschnitt in einer Taetigkeit, was nachgewiesen werden muss. Die Kriterien fuer ein L-1 sind also wesentlich weicher und ein solches Visa ist einfacher, schneller, und mit weniger Risiken behaftet. Ausserdem kann es in ein Immigration Visa umgewandelt werden, daher hat keine Frist. Ein Firma wuerde also immer ein L-1 bevorzugen, wenn der Kandidat fuer ein "affiliated office" bereits arbeitet und nur dann ein H-1B waehlen, wenn dies nicht der Fall ist. Der Stop von L-1 Visas trifft daher in erster Linie internationale Unternehmen und die Mobilitaet derer Mitarbeiter. Es ist also ein Angriff auf global ausgerichtete Unternehmen waehrend der H-1B Stop mehr ein Schauobjekt fuer die Trump Administration darstellt um "Gastarbeiter" aus dem Land zu halten.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%