Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arnault und Pinault Luxus-Unternehmer versprechen 300 Millionen Euro für Wiederaufbau der Notre-Dame

Ein verheerendes Feuer hat die weltberühmte Pariser Kathedrale verwüstet. Doch bereits jetzt finden sich zahlreiche Unterstützer, die Notre-Dame wieder aufbauen wollen.
Update: 16.04.2019 - 10:16 Uhr Kommentieren
Millionen-Zusagen für den Wiederaufbau von Notre-Dame. Quelle: AFP
Francois-Henri Pinault (l.) und Bernard Arnault

Millionen-Zusagen für den Wiederaufbau von Notre-Dame.

(Foto: AFP)

ParisDie französischen Milliardäre überbieten sich nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame mit Spendenankündigen. Die Familie von Bernard Arnault, der die Luxusgüter-Holding LVMH gehört, kündigte am Dienstagmorgen eine Spende über 200 Millionen Euro an. Zu LVMH gehören Modemarken wie Louis Vuitton und der Champagnerhersteller Moët & Chandon.

Zuvor hatte die Milliardärsfamilie Pinault 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Notre-Dame versprochen. Das kündigte François-Henri Pinault in einer Mitteilung an, aus der die Nachrichtenagentur AFP in der Nacht zum Dienstag zitierte. Er und sein Vater François Pinault hätten entschieden, dass die Familien-Holding Artemis den Betrag bereitstellen werde, um sich an der Anstrengung zum Wiederaufbau von Notre-Dame zu beteiligen.

François-Henri Pinault ist Chef des Luxuskonzerns Kering, zu dem Modemarken wie Gucci, Brioni und Saint Laurent gehören. Der superreiche Franzose ist außerdem als Kunstliebhaber und Mäzen bekannt.

Das Feuer in der Pariser Kathedrale war am Montagabend ausgebrochen, über Stunden schlugen Flammen aus dem Dachstuhl des Wahrzeichens. Der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs brach zusammen. Aus den beiden großen Türmen der Kathedrale drang schwarzer Rauch.

Mittlerweile ist der Brand vollständig gelöscht. Weite Teile der Kathedrale wurden zerstört, die beiden markanten Türme sowie die Grundmauern der acht Jahrhunderte alten Kirche konnte die Feuerwehr jedoch retten.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat bereits angekündigt, die Kathedrale wieder aufzubauen. Dazu sollen auch Spenden gesammelt werden.

Die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine startete dazu bereits eine „nationale Sammelaktion“, die in der Nacht zum Dienstag auf der Internetseite der Stiftung zugänglich war. „Damit Notre-Dame aus der Asche wiedergeboren werden kann, starten wir einen internationalen Aufruf“, schrieb die Stiftung auf ihrem Twitter-Account.

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, schlug die Ausrichtung einer internationalen Geberkonferenz vor. Sie wolle die Spenderkonferenz im Rathaus von Paris veranstalten, um die notwendigen Mittel für den Wiederaufbau der Kathedrale zusammenzubekommen, schrieb sie bei Twitter. Die Region Île-de-France will zehn Millionen Euro bereitstellen.

Macron will Notre-Dame innerhalb von fünf Jahren wiederaufbauen

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Arnault und Pinault: Luxus-Unternehmer versprechen 300 Millionen Euro für Wiederaufbau der Notre-Dame"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote