Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arndt Freytag von Loringhoven Polen verweigert Botschafter die Zustimmung – angeblich wegen NS-Vergangenheit des Vaters

Der deutsche Top-Diplomat Arndt Freytag von Loringhoven wartet seit Monaten auf das Agrément der polnischen Regierung. Über die Hintergründe gibt es unterschiedliche Mutmaßungen.
26.08.2020 - 15:07 Uhr 1 Kommentar
Mutmaßliche Hitler-Vergangenheit des Vater: Polen verweigert Arndt Freytag Zustimmung Quelle: picture alliance / empics
Arndt Freytag von Loringhoven

Seinen Botschafterdienst in Polen sollte der Diplomat schon am 1. Juli antreten.

(Foto: picture alliance / empics)

Berlin An der Qualifikation von Arndt Freytag von Loringhoven herrscht nicht einmal in Polen Zweifel: Er war Vizechef des deutschen Auslandsnachrichtendienstes BND, dann deutscher Botschafter in Prag und zuletzt bis Dezember 2019 Beigeordneter des Generalsekretärs der Nato für Nachrichtenwesen und Sicherheit. Dennoch erkennt die Regierung in Warschau ihn seit Mai nicht als deutschen Botschafter in Warschau an, wo er seinen Dienst am 1. Juli antreten sollte.

Denn der Weichselstaat verweigert dem angesehenen Top-Diplomaten das sogenannte Agrément zur Bestellung eines ausländischen Botschafters. Von polnischer Seite gibt es keine offizielle Erklärung dazu und auch das Auswärtige Amt schweigt.

Warum der 63-jährige Münchner in Polen bei der herrschenden nationalpopulistischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) und ihrem mächtigen Chef Jaroslaw Kaczynski so auf Ablehnung stößt, liegt laut der Warschauer Zeitung „Rzeczpospolita“ an der Familie des Adeligen: Sein Vater Bernd Freytag von Loringhoven wurde 1944 Adjutant bei den Generälen Heinz Guderian und Hans Krebs und nahm vom 23. Juli bis zum 29. April 1944 an den täglichen Lagebesprechungen im Führerhauptquartier teil.

Dies ruft bei polnischen Rechten weiter allergische Reaktionen hervor. Allerdings hatte ein Verwandter des Vaters, Oberst Wessel Freytag von Loringhoven, den Sprengstoff für das Attentat auf Hitler 1944 in der „Wolfsschanze“ besorgt und sich nach dem Scheitern erschossen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Deshalb mutmaßt die liberale Opposition im Sejm, dem Unterhaus des Parlaments, die den Affront gegen Deutschland als wichtigstem Partner des Landes als schädlich für Polen geißelt, über andere Hintergründe: PiS-Politiker haben zuletzt immer wieder polnische Medien, die im Besitz deutscher Verlage – vielfach Axel Springer – sind, scharf attackiert, ebenso eine angebliche deutsche Einmischung in die Präsidentenwahl vor wenigen Wochen.

    Loringhoven scheint das nicht anzufechten: Er lerne bereits fleißig Polnisch, heißt es in Diplomatenkreisen. 

    Mehr: Polens Wahlausgang ist schlecht für das Land und für Europa

    Startseite
    Mehr zu: Arndt Freytag von Loringhoven - Polen verweigert Botschafter die Zustimmung – angeblich wegen NS-Vergangenheit des Vaters
    1 Kommentar zu "Arndt Freytag von Loringhoven: Polen verweigert Botschafter die Zustimmung – angeblich wegen NS-Vergangenheit des Vaters"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Stimmt nicht @Hans Henseler. Die Sippenhaft gab es bereits im Mittelalter.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%