Athener Verhandlungsmarathon In Trippelschritten zum Schulden-Kompromiss

Athen verhandelt mit jedem: den Gläubigern, der Opposition, den Gewerkschaften und mit sich selbst. Vordergründig geht es ums Sparen. In Wahrheit aber steht der Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone auf dem Spiel.
9 Kommentare
Aufkleber an einem Kiosk in Athen: Jeder verhandelt mit jedem. Quelle: dapd

Aufkleber an einem Kiosk in Athen: Jeder verhandelt mit jedem.

(Foto: dapd)

AthenIn Griechenland jagt eine Krisensitzung die nächste, um das von der Pleite bedrohte Land zu retten. Die Regierung in Athen steht inzwischen offenbar vor einer Einigung auf noch härtere Sparmaßnahmen, wie aus Regierungskreisen verlautete. Am Montagnachmittag will Ministerpräsident Lucas Papademos zu einem alles entscheidenden Treffen mit den Vorsitzenden der Parteien zusammenkommen, die seine Regierung unterstützen. Aus Protest gegen weitere Kürzungen kündigten die Gewerkschaften einen spontanen Streik für Dienstag an. Der drohende Staatsbankrott ist auch eines der beherrschenden Themen eines Treffens in Paris von Kanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Nicolas Sarkozy, die mit zahlreichen Ministern zu den regelmäßigen deutsch-französischen Konsultationen zusammenkommen.

Die griechische Regierung steht an mehreren Fronten unter massivem Druck: So muss sie sich mit den Finanzkontrolleuren von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB), der sogenannten Troika, nicht nur auf weitere Einsparungen einigen, sondern auch die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern für den dringend benötigten Schuldenschnitt in Höhe von 100 Milliarden Euro erfolgreich zu Ende bringen. Die Einigung ist Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Tranche von Milliarden-Hilfskrediten an das klamme Land. Sollten die Verhandlungen scheitern, droht dem Land die Staatspleite.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Montag) spricht die „Troika“ in ihrem jüngsten Griechenland-Bericht von „katastrophalen Zuständen“. Die Sparvorgaben seien deutlich verfehlt worden, schreibt das Blatt. Eine Einigung mit den internationalen Kontrolleuren steht noch immer aus. In der Nacht zum Montag sollten die Verhandlungen mit der „Troika“ weitergehen.

Am Sonntagabend war eine Verhandlungsrunde der regierungsstützenden Parteien mit Papademos ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen, wie das Büro des Ministerpräsidenten mitteilte. Papademos und die Parteivorsitzenden hatten sich lediglich darauf verständigt, die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit des Landes mit Maßnahmen zu verbessern, die auch Lohnkürzungen beinhalten könnten. Gewerkschaften sprachen von „gewaltigen Kürzungen“ und der „Abschaffung von Errungenschaften der Arbeiter“.

Söder legt Griechenland den Euro-Austritt nahe
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Athener Verhandlungsmarathon - In Trippelschritten zum Schulden-Kompromiss

9 Kommentare zu "Athener Verhandlungsmarathon: In Trippelschritten zum Schulden-Kompromiss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Korrekt, schliesslich entscheidet die regional aufgestellte Mafia über das weitere Vorgehen, mit all ihren Spekulationen und spaeteren direkten Investitionen.DIE EU-Glashaustrolls warteten zulange mit ihrer Erleuchtungphase. Noch dämmert es einigen Spezis nicht.

  • Griechenland ist mittlerweile das maechtigste Land in Europa ;-)

  • Die Griechen werden ihr Geld wieder von uns bekommen, das ist längst beschlossene Sache. Die ganzen Diskussionen und Artikel darüber sind sinnlos. Das Spiel wird bis zum Staatsbankrott Deutschlands laufen, das wissen die Griechen sehr genau.

  • An Thomas-Melber: 12H vorbei - denen muß die Pünktlichkeitsprämie über Euro 400,00/mtl. sofort gestrichen werden, zumindest so ca anno 2025.

  • Nun gut, fragt sich nur wer Erpresser und wer Erpreßter ist.

  • Ach, das mit dem Ultimatum, das dürfen Sie nicht so eng sehen. Was bedeutet schon ein Ultimatum, das ein Erpressbarer seinem Erpresser stellt. (Ofiizielle Darstellung: Die Entscheidung sollte vor einem Treffen am Nachmittag fallen, das jedoch verschoben wurde.)

    Und finanztechnisch ist schwer zu sagen, wann es zu spät ist. DIe sechs Wochen bis zum 20.03. sind durch verschiedene Abläufe, nicht zuletzt bezüglich der Umstrukturierung der Schulden, bedingt. Vielleicht kann man da mit ein paar Nachtschichten noch was reißen.

  • Hieß es nicht, heute um 12:00h läuft das Ultimatum ab? Oder reden wir von einer anderen Zeitzone? Oder ist es immer noch "5 vor 12"? Wohl eher schon "5 nach 12".

  • Herr Söder, den meisten aufgeweckten Kommentatoren hier im Forum war schon von Anfang an klar, dass die Griechen pleite sind.
    So wird mir klar, dass es wohl sehr lange dauern wird, bis deutsche Politiker kapieren, daß sie Deutschland durch den Euro ebenfalls in die Pleite führen.
    Deutschland sitzt längst in der Eurofalle! Die Wirtschaftswoche beschreibt die Mechanismen genau.

  • PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND IST PLEITE!
    In Gedanken fahre man beizeiten die bestehenden Grenzen Deutschlands einmal ab: Denn diese sind maßgebend für deutsche Staatsbeamte und regierungsamtliche Stellen.
    Für diese gilt: Weitere Finanzhilfen, die aus Deutschland fließen würden, erfüllen schon längst den Straftatbestand der Insolvenzverschleppung bzw. der Veruntreuung.
    Nach Abwicklung Griechenlands wird man nicht umhin können, auch in Deutschland diesbezüglich ermitteln zu müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%