Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomabkommen Iran erwartet „schwierige und zähe“ Verhandlungen

Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran ist weiter fraglich. Am heutigen Freitag verhandeln die fünf UN-Vetomächte erneut über das Abkommen.
1 Kommentar
Atomabkommen: Iran erwartet „schwierige und zähe“ Verhandlungen Quelle: AP
Abbas Araghchi

Irans Vizeaußenminister blickt auf schwierige Verhandlungen.

(Foto: AP)

Wien In Wien treffen sich an diesem Freitag Vertreter des Irans und der fünf UN-Vetomächte sowie Deutschlands, um die Zukunft des Atomabkommens zu besprechen. „Die Verhandlungen werden diesmal schwierig und zäh“, sagte Irans Vizeaußenminister Abbas Araghchi vor dem Treffen. Die Neubesetzung des amerikanischen Außenministeriums sei könne ein Zeichen dafür sein, dass die USA ernsthaft aus dem Deal aussteigen wollen. Daher sei das Treffen als Versuch zu sehen, das Abkommen zu retten.

Das Atomabkommen mit dem Iran wurde 2015 von den USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ausgehandelt. Der Iran verpflichtet sich darin, für mindestens ein Jahrzehnt wesentliche Teile seines Atomprogramms drastisch zu beschränken, um keine Atomwaffe bauen zu können. Im Gegenzug wurden die Sanktionen gegen Teheran aufgehoben und eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Westen in Aussicht gestellt.

US-Präsident Donald Trump will entweder einen kompletten Ausstieg aus dem Deal oder dessen Überarbeitung im Rahmen von Neuverhandlungen. Anders als der bisherige Außenminister Rex Tillerson liegt sein Nachfolger, der bisherige CIA-Chef Mike Pompeo, diesbezüglich ganz auf Trumps harter Linie. Der Iran jedoch ist dagegen. Teheran droht in dem Fall sogar, aus dem Deal auszusteigen und sein Atomprogramm ohne die im Abkommen vorgesehenen Einschränkungen wieder aufzunehmen.

Araghchi sagte iranischen Medien in Wien zu seiner Verhandlungslinie: „Keine Neuverhandlungen. Und nichts Neues wird hinzugefügt.“ Besonders die von Trump geforderte Debatte über die iranische Nahostpolitik und das Raketenprogramm des Landes haben nach Araghchis Worten nichts mit dem Atomabkommen zu tun. Diese Fragen könnten in einem anderen Rahmen besprochen werden.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Atomabkommen - Iran erwartet „schwierige und zähe“ Verhandlungen

1 Kommentar zu "Atomabkommen: Iran erwartet „schwierige und zähe“ Verhandlungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Viele Amerikaner (auch Demokraten!) hoffen dass der CIA-Aussenminister das Abkommen
    zu Fall bringt. Ich hoffe, Deutschland wird sich entschieden dagegen wehren. Pacta sunt
    servandum sollte unser Aussenminister kennen.

Serviceangebote