Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomabkommen Trump sieht „große Fortschritte“ in Gesprächen mit dem Iran

Der US-Präsident sagt, die Verhandlungen mit dem Land seien einen großen Schritt vorangekommen. Außenminister Pompeo sieht die Chance auf ein Abkommen.
Kommentieren
Der Iran hat bislang immer wieder erklärt, keine Verhandlungen aufnehmen zu wollen, solange die US-Sanktionen in Kraft sind. Quelle: AP
Donald Trump (r.) und Mike Pompeo

Der Iran hat bislang immer wieder erklärt, keine Verhandlungen aufnehmen zu wollen, solange die US-Sanktionen in Kraft sind.

(Foto: AP)

Washington/Dubai Die Verhandlungen zwischen dem Iran und den USA sind nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump einen großen Schritt vorangekommen. „Es sind große Fortschritte erzielt worden“, sagte Trump bei einer Kabinettssitzung am Dienstag. „Wir werden sehen, was passiert.“

US-Außenminister Mike Pompeo erklärte seinerseits: „Die Iraner haben, glaube ich, gestern, vielleicht war es am Tag zuvor, erstmals erklärt, dass sie bereit sind, über ihr Raketenprogramm zu verhandeln.“ Damit gebe es die Chance auf ein Abkommen, „das tatsächlich verhindern würde, dass der Iran an eine Atomwaffe gelangt“. Eine Stellungnahme der Regierung in Teheran lag zunächst nicht vor.

Der Iran hat bislang immer wieder erklärt, keine Verhandlungen aufnehmen zu wollen, solange die US-Sanktionen in Kraft sind. Das Raketenprogramm wurde wiederholt als defensives System bezeichnet, über das nicht verhandelt werden könne. Das politische und geistliche Oberhaupt der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Chamenei, erklärte vor den Äußerungen von Trump und Pompeo, sein Land werde sich über immer mehr Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen hinwegsetzen.

Trump hatte das Abkommen einseitig gekündigt, um den Iran zu einer strengeren Vereinbarung zu zwingen. Zudem sind Strafmaßnahmen der USA in Kraft. Die Regierung in Teheran hat als Reaktion zuletzt Auflagen zur Urananreicherung gebrochen.

Mehr: Die „Mail on Sunday“ veröffentlicht ein weiteres Memo des ehemaligen britischen Botschafters Kim Darroch. Ein Inhalt: Trump soll Atomdeal mit dem Iran aus persönlichen Gründen gekündigt haben.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Atomabkommen - Trump sieht „große Fortschritte“ in Gesprächen mit dem Iran

0 Kommentare zu "Atomabkommen: Trump sieht „große Fortschritte“ in Gesprächen mit dem Iran"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote