Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomare Abrüstung USA gibt sich gegenüber dem Iran gesprächsbereit

US-Außenminister Mike Pompeo will auch ohne Vorbedingungen mit dem Iran sprechen – gleichzeitig übt das US-Militär im arabischen Meer.
Update: 02.06.2019 - 19:32 Uhr Kommentieren
Der US-Außenminister will mit dem Iran reden, wenn erkennbare Fortschritte geleistet wurden. Quelle: AP
Mike Pompeo

Der US-Außenminister will mit dem Iran reden, wenn erkennbare Fortschritte geleistet wurden.

(Foto: AP)

Bellinzona Die USA sind nach den Worten von Außenminister Mike Pompeo bereit, ohne Vorbedingungen mit dem Iran über dessen Atomprogramm zu sprechen. Allerdings müsse erkennbar sein, dass sich der Iran „wie ein normaler Staat“ benehme, sagte Pompeo am Sonntag in Bellinzona nach einem Treffen mit seinem Schweizer Kollegen Ignazio Cassis. „Wir sind bereit, uns an einen Tisch zu setzen“, sagte Pompeo. Die USA würden aber mit ihren Anstrengungen fortfahren, die „böse Politik“ des Irans zu ändern, unterstrich er und verwies auf die Unterstützung des Landes für die libanesische Hisbollah-Miliz und die syrische Regierung. Das iranische Außenministerium erklärt, man erwarte von den USA ein verändertes Verhalten.

Die Islamische Republik gebe nicht viel auf Wortgeklingel und eine geheime Agenda, die nur in einer anderen Form daherkomme, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mussawi, der Nachrichtenagentur Mehr. „Was zählt, ist die allgemeine Vorgehensweise der USA und ihr gegenwärtiges Verhalten gegenüber dem iranischen Staat.“ Dass Pompeo erkläre, der maximale Druck auf den Iran werde aufrechterhalten, sei dieselbe alte und falsche Politik, die geändert werden müsse.

Inmitten der Krise haben ein US-Flugzeugträger und ein B52-Langstreckenbomber der US-Luftwaffe unweit der Küste des Landes allerdings eine gemeinsame Übung veranstaltet. Das Training habe das Ziel verfolgt, „operative Taktiken“ in Kriegsgebieten zu verbessern, teilte das Kommando der 5. Flotte der US-Marine in Bahrain am Sonntag mit. An der Übung waren auch Jets und Hubschrauber des Flugzeugträgers „Abraham Lincolon“ beteiligt.

Die US-Regierung hat vor einem Jahr das 2015 vereinbarte internationale Atomabkommen einseitig gekündigt und will den Iran mit Sanktionen zu Neuverhandlungen über ein wesentlich strengeres Abkommen über sein Atom- und Raketenprogramm zwingen.

Der Schweizer Außenminister Cassis zeigte sich besorgt, dass die iranische Bevölkerung unter den US-Strafmaßnahmen zu leiden habe. Die neutrale Schweiz wolle Hilfslieferungen schicken, vor allem Medikamente und Lebensmittel. Der Iran solle dies bezahlen, was aber nur möglich sei, wenn die USA den Banken wieder Finanztransfers gestatte. Dies hat die US-Regierung allerdings mit Sanktionen belegt.

Mehr: US-Außenminister Pompeo ist zu Besuch in Berlin. Doch schnell wird klar: Der Besuch zeigt die Streitpunkte zwischen Deutschland und den USA auf.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Atomare Abrüstung - USA gibt sich gegenüber dem Iran gesprächsbereit

0 Kommentare zu "Atomare Abrüstung: USA gibt sich gegenüber dem Iran gesprächsbereit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote