Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomenergie China weist Bericht über mögliches Leck am Atomkraftwerk Taishan zurück

Peking räumt zwar ein, dass es eine erhöhte radioaktive Strahlung gegeben hat. Die Werte sollen jedoch nicht die Grenzwerte überschritten haben.
16.06.2021 - 12:24 Uhr Kommentieren
In Taishan stehen zwei in Frankreich entwickelte Druckwasserreaktoren der dritten Generation vom Typ EPR. Quelle: AP
Gelände des Atomkraftwerks Taishan

In Taishan stehen zwei in Frankreich entwickelte Druckwasserreaktoren der dritten Generation vom Typ EPR.

(Foto: AP)

Peking China hat einen US-Medienbericht über ein mögliches Leck am Atomkraftwerk Taishan im Südosten des Landes zurückgewiesen. Auch die Strahlenwerte seien nicht oberhalb der Grenzwerte, teilte das Umweltministerium in Peking am Mittwoch über die Internet-Plattform Wechat mit.

Zwar habe es eine erhöhte radioaktive Strahlung gegeben. Diese sei aber zurückzuführen auf die Beschädigung einer kleinen Anzahl von Brennstäben, was wiederum nicht ungewöhnlich sei. „Die Umweltbeobachtungen im Umfeld des Werks Taishan haben keine abnormen Parameter aufgezeigt. (...) Das zeigt, dass es kein Leck gegeben hat.“

Es seien mutmaßlich etwa fünf der rund 60.000 Brennstäbe im Reaktor 1 der Anlage beschädigt, so das Ministerium. Das seien weniger als 0,01 Prozent. Ausgelegt sei die Anlage hingegen für bis zu 0,25 Prozent. Man werde die Situation aber weiter genau beobachten und dazu sowohl im Kontakt mit der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA und der französischen Atomaufsicht bleiben.

Der US-Sender CNN hatte berichtet, in der von dem französischen Energiekonzern EDF und der chinesischen CGN betriebenen Anlage sei Edelgas freigesetzt worden sein. Die EDF-Tochter Framatome habe vor einer „unmittelbaren radiologischen Bedrohung“ gewarnt. Laut CNN hat sich die US-Regierung bereits mit dem Fall beschäftigt. Sie sei aber zu dem Schluss gekommen, dass die Anlage noch keine Krisenstufe erreicht habe.

CNN berichtete, Framatome habe darauf verwiesen, dass China die Grenzwerte für radioaktive Belastung außerhalb der Anlage heraufgesetzt habe, um sie nicht schließen zu müssen. China wies dies zurück. Das AKW ist Teil des Versorgungsnetzes für die Metropolregion Shenzhen und Guangzhou und liegt etwa 200 Kilometer von Hongkong entfernt.

In Taishan stehen zwei in Frankreich entwickelte Druckwasserreaktoren der dritten Generation vom Typ EPR. Die Anlage ist die erste ihrer Art, die auch am Netz ist. Die Technologie soll auch in Anlagen in Frankreich, Finnland und Großbritannien zum Einsatz kommen. China hat derzeit landesweit 49 Atomreaktoren in Betrieb, die weltweit drittgrößte Zahl nach den USA und Frankreich.

Mehr: Das China-Risiko wird für Unternehmen immer unkalkulierbarer

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Atomenergie - China weist Bericht über mögliches Leck am Atomkraftwerk Taishan zurück
0 Kommentare zu "Atomenergie: China weist Bericht über mögliches Leck am Atomkraftwerk Taishan zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%