Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomkonflikt Neue US-Sanktionen gegen Zulieferer des iranischen Atomprogramms

Mit Sanktionen werden sieben Firmen aus Belgien, China und dem Iran belegt. Sie sollen das für die Uran-Anreicherung verantwortliche Unternehmen unterstützt haben.
Kommentieren
Der US-Finanzminister verkündete die neuen Sanktionen. Quelle: dpa
Steven Mnuchin

Der US-Finanzminister verkündete die neuen Sanktionen.

(Foto: dpa)

Washington Die USA haben Zulieferer des iranischen Atomprogramms mit Sanktionen belegt. Die sieben Firmen und fünf Personen aus China, Belgien und dem Iran hätten das für die iranische Uran-Anreicherung verantwortliche Unternehmen unterstützt, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag.

Der Iran habe in Belgien und in China ansässige Firmen genutzt, um für das Atomprogramm wichtige Teile zu kaufen „und den bösen Absichten des Regimes zu dienen“, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin. Die USA seien angesichts der Uran-Anreicherung und des provokativen Verhaltens des Irans sehr besorgt, so Mnuchin.

Wegen der Sanktionen wird mögliches Vermögen der betroffenen Firmen und Personen in den USA eingefroren. Zudem ist es US-Bürgern künftig verboten, mit den Firmen Geschäfte zu machen. Auch könnten ausländische Finanzunternehmen, die für die Firmen Transaktionen durchführen, mit Sanktionen belegt werden.

Die USA waren im vergangenen Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und haben seither scharfe Wirtschaftssanktionen gegen Teheran wieder in Kraft gesetzt, darunter auch ein Verbot von Ölexporten. Der Iran wiederum verstieß zuletzt demonstrativ gegen zwei zentrale Auflagen des Abkommens von 2015: Die Islamische Republik überschritt die Menge an erlaubtem Uran und die Obergrenze der Anreicherung.

Mehr: Ein US-Kriegsschiff hat im Persischen Golf eine iranische Drohne abgeschossen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Atomkonflikt - Neue US-Sanktionen gegen Zulieferer des iranischen Atomprogramms

0 Kommentare zu "Atomkonflikt: Neue US-Sanktionen gegen Zulieferer des iranischen Atomprogramms"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote