Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomkonflikt Romney schließt Angriff auf Iran nicht aus

Das Thema Iran bleibt heiß: Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, schließt einen militärischen Angriff auf das Land nicht aus. Die USA und Israel befürchten, der Iran wolle eine Atombombe bauen.
29.09.2012 - 10:43 Uhr 7 Kommentare
Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, hält den Iran weiter für gefährlich. Quelle: AFP

Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, hält den Iran weiter für gefährlich.

(Foto: AFP)

Philadelphia "Ich glaube nicht, dass wir letztlich militärisch aktiv werden müssen", sagte der Herausforderer von Präsident Barack Obama am Freitag nach einem Telefonat mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu. Er könne aber "die Option nicht vom Tisch nehmen". Der Iran müsse wissen, dass ein Angriff "ein mögliches Mittel" sei.

Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms nach Nuklearwaffen zu streben. Israel fürchtet die Aussicht auf einen nuklear bewaffneten Iran besonders und erwägt einen Militärangriff auf iranische Atomanlagen. Teheran droht für den Fall eines Angriffs mit Vergeltung.

Romney wirft US-Präsident Barack Obama im Wahlkampf immer wieder vor, den engen Verbündeten Israel im Stich zu lassen. Zugleich brachte er die Palästinenser gegen sich auf, als er bei einer Israel-Reise im Juli Jerusalem als israelische Hauptstadt bezeichnete. Israel hatte den Ostteil Jerusalems im Jahr 1967 erobert. Wie die meisten Staaten erkennen die USA Jerusalem nicht als israelische Hauptstadt an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    7 Kommentare zu "Atomkonflikt: Romney schließt Angriff auf Iran nicht aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ...Atomwaffen für die bärtige Giftspinne im Nahen Osten? Abgelehnt.
      Da schießt mir die Schlußszene im Film "Tarantula" in den Kopf, als ein Kampfjet die Riesenspinne abgefackelt hat. Übrigens, der Pilot war Clint Eastwood. Jipijayeah und Shma J'Israel!!

    • Angriff a la Irak 2003? Ich bitte Sie! Das wird Romney mit Sicherheit nicht wollen. Ein gezielter Militärschlag mit bunkerbrechenden Waffen auf Atomanlagen? Mit Sicherheit. Atomwaffen für die bärtige Giftspinne im Nahen Osten?

    • Die Kriegstreiber im Weissen Haus wollen anscheinend unbedingt einen Atomkrieg mit Russland und China raufbeschwoeren.Die Yankees koennen es anscheinend nicht lassen, wo es nur moeglich ist, Leute umzubringen. Selbst wenn der Iran Atomwaffen haette, wie Israel, wuerden sie sich hueten diese zu benutzen.

    • lt. jüdischer Presse "Jewish Democrats called on Mitt Romney and Republicans not to accept money from Sheldon Adelson because of allegations that the casino magnate approved of prostitution at his China properties." Pikant ist, dass sich Adelson derzeit in einem Korruptionsprozess verantworten muss. .....was nicht bedeutet, dass auch Obama bzw. die Demokraten nicht tratitional mit der jüdischen Lobby rechnen können. Siehe Kampagne »Rabbis for Obama« und Hauptsponsor und Hollywood-Magnat Jeffrey Katzenberg. Also egal wer gewinnt, nur im finanziellen Niedergang der USA und der bisherigen Kolonialpolitik hat der Nahost überhaupt eine Chance

    • Also dan ein 2. George Bush, der den Afghanistan-Krieg mit einem Kreuzzug verglich und sogar mal sagte, das habe ihm Gott eingegeben

    • Romney schließt Angriff auf Iran nicht aus
      Iran droht mit massiver Vergeltung
      So geht es seit fast 35 Jahren. Der einzige der es gewagt hat war der Peanutshändler Carter. Unter seiner Nachfolger hat nur einer einen Anlauf zwar genommen, in dem erst Afghanistan sodann den Irak besetzte und mithin den Iran in Zangengriff nehmen wollte. das missglückte in soweit, dass heute Irak eine zweite Islamische Republik, Afghanistan eine dritte, Tunis, Libyen, Ägypten und viele viele andere islamische Republiken geworden sind oder auf dem besten Wege dorthin. Käme Rommny an die Macht, werde USA nicht das letzte Land sein, in welches Schaia eingeführt wird. aber nicht von ungefähr wir - D - wissen, was die jenige Hunde nicht tun, welche was tun? Und das seit bald 35 Jahren. aktuell solange Rommny droht besteht keinen Anlass für Vergeltung. Wogegen auch? Auch der schwarze Mann im weißen Haus hatte, wann immer ich die Nachrichten aufgeschlagen habe einen Militärschlag gegen Mullahstaat auf dem Tisch. Den hat er möglicherweise immer noch dort. Den nimmt er bei seinem Auszug mit.

    • Na, wie will der Mitt denn den Angriff finanzieren? Wie wäre es mit einer Vermögensabgabe und einer höheren Grundsteuer?

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%