Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomkraftwerk in der Türkei Ankara hält Atombericht unter Verschluss

Der IAEA-Bericht über das erste türkische Kernkraftwerk wird der Justiz vorenthalten. Die türkische Regierung verweigert die Herausgabe. Die Begründung: Eine Herausgabe würde die nationale Sicherheit in Gefahr bringen.
Kommentieren
In Türkei entsteht das erste türkische Atomkraftwerk. Die IAEA hat einen Bericht dazu angefertigt. Einsehen darf ihn aber nur die türkische Regierung. Quelle: dpa

In Türkei entsteht das erste türkische Atomkraftwerk. Die IAEA hat einen Bericht dazu angefertigt. Einsehen darf ihn aber nur die türkische Regierung.

(Foto: dpa)

Istanbul Die türkische Regierung verweigert die Herausgabe eines internationalen Expertenberichts zum geplanten ersten Atomkraftwerk des Landes an die Justiz. Ein Gericht im südtürkischen Mersin hatte den Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zum Reaktorbau in Akkuyu im Zusammenhang mit Klagen gegen das Projekt angefordert, wie die Zeitung „Hürriyet“ am Donnerstag meldete. Der Bericht enthält demnach zahlreiche Empfehlungen der IAEA. Das Energieministerium lehnte die Herausgabe des Berichts an das Gericht mit dem Hinweis auf die nationale Sicherheit jedoch ab.

Energieminister Taner Yildiz sagte laut dem türkischen Nachrichtensender NTV, die Türkei habe den Bericht auf freiwilliger Basis anfertigen lassen. In manchen Ländern würden diese Bericht veröffentlicht, in anderen nicht. Zudem habe der Bericht keinerlei rechtliche Bedeutung.

In Akkuyu will ein türkisch-russisches Konsortium ein Atomkraftwerk mit einer Leistung von 4800 Megawatt errichten. Das Kraftwerk soll bis zum hundertjährigen Republiksjubiläum der Türkei im Jahr 2023 voll betriebsfähig sein.

Atomkraftgegner protestieren nicht zuletzt wegen der Erdbebengefahr in dem Gebiet gegen das Projekt. Auch in Sinop an der Schwarzmeerküste will die türkische Regierung in den kommenden Jahren ein Atomkraftwerk errichten lassen. Ankara argumentiert, die Atomkraft werde die Abhängigkeit der Türkei von Öl- und Gasimporten reduzieren.

Der Handelsblatt Expertencall
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Atomkraftwerk in der Türkei: Ankara hält Atombericht unter Verschluss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.