Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomprogramm EU setzt Iran-Sanktionen teilweise aus

Da sich Teheran dazu bekannt hat, sein Atomprogramm zurückzufahren, wollen die EU-Außenminister die Sanktionen gegen den Iran aussetzen. „Was vereinbart wurde, wird auch umgesetzt“, sagt die Außenbeauftragte Ashton.
Kommentieren
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton: „Die EU wird ihren Verpflichtungen gerecht werden.“ Quelle: AFP

EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton: „Die EU wird ihren Verpflichtungen gerecht werden.“

(Foto: AFP)

Brüssel Die Außenminister der 28 EU-Staaten werden einen wichtigen Teil der EU-Sanktionen gegen den Iran am kommenden Montag (20.1.) bei einem Treffen in Brüssel aussetzen. Dies sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Montag: „Die EU wird ihren Verpflichtungen gerecht werden. Was vereinbart wurde, wird auch umgesetzt.“ Die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschland sowie der Iran hatten sich am Donnerstag und Freitag in Genf auf eine Übergangsvereinbarung verständigt, die am Sonntag in Teheran, Washington und Brüssel abgesegnet wurde: Teheran fährt sein umstrittenes Atomprogramm zurück, während die EU unter anderem das Einfuhrverbot für Rohöl und petrochemische Produkte sowie einige Beschränkungen im Finanzsektor aussetzt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Atomprogramm: EU setzt Iran-Sanktionen teilweise aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote