Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomprogramm IAEA und Iran schließen Abkommen

Die Internationale Atomenergie-Behörde hat sich mit dem Iran auf eine Untersuchung der umstrittenen Atomanlagen geeinigt. Laut IAEA wird eine neue Vereinbarung auch Zugang zu militärischen Anlagen in Parchin sichern.
1 Kommentar
huGO-BildID: 26395481 (FILES) A file picture taken on November 17, 2011 shows International Atomic Energy Agency (IAEA) Director-General Yukiya Amano smiling during the board of governors conference at the agency headquarters in Vienna. IAEA director general Yukiya Amano will visit Iran on May 21, 2012 and meet Tehran's chief nuclear negotiator Saeed Jalili, the UN nuclear watchdog said on May 18. Amano will

huGO-BildID: 26395481 (FILES) A file picture taken on November 17, 2011 shows International Atomic Energy Agency (IAEA) Director-General Yukiya Amano smiling during the board of governors conference at the agency headquarters in Vienna. IAEA director general Yukiya Amano will visit Iran on May 21, 2012 and meet Tehran's chief nuclear negotiator Saeed Jalili, the UN nuclear watchdog said on May 18. Amano will "discuss issues of mutual interest with high Iranian officials," the International Atomic Energy Agency said in a statement. AFP PHOTO/SAMUEL KUBANI

(Foto: AFP)

WienDie Internationale Atomenergie-Organisation IAEA und Teheran haben sich auf ein Abkommen zur genaueren Untersuchung des umstrittenen iranischen Atomprogramms geeinigt. Eine entsprechende Vereinbarung solle bald unterzeichnet werden, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano nach seiner Rückkehr aus Teheran am Dienstag auf dem Wiener Flughafen. Einige kleinere Meinungsverschiedenheiten müssten allerdings noch geklärt werden

Amano sagte, Teil der Vereinbarung sei auch der Zugang zu der militärischen Forschungsanlage in Parchin nahe Teheran. Der Westen verdächtigt den Iran, dort Tests mit Atomsprengköpfen zu simulieren. In dem Abkommen sollen die Bedingungen festgehalten werden, unter denen der Iran der IAEA Zugang zu Dokumenten, Experten und Anlagen gewährt. Amano sagte: „Es bestehen noch einige Unterschiede, aber Herr Dschalili erklärte, diese werden kein Hindernis sein, um eine Einigung zu erzielen.“ Details nannte der IAEA-Chef nicht.

Amano hatte sich am Montag mit Irans Atom-Chefunterhändler Said Dschalili in Teheran getroffen. Das Gespräch diente als Vorstufe zur großen Verhandlungsrunde der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates (USA, Russland, Frankreich, Großbritannien, China) sowie Deutschlands mit dem Iran an diesem Mittwoch in Bagdad.

Der Iran verweigert bislang den Zugang zu bestimmten Forschungszentren, in denen nach Vermutung des Westens an geheimen Militärprogrammen zum späteren Bau von Atomwaffen gearbeitet wird. Das Land leidet aber unter den vom Sicherheitsrat verhängten Wirtschaftssanktionen und könnte daher zu den Zugeständnissen bereit sein. Verhandlungen zwischen der IAEA und Vertretern aus dem Iran waren vor einer Woche ohne Ergebnis beendet worden.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Atomprogramm: IAEA und Iran schließen Abkommen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dieser Vorgang verwundert mich überhaupt nicht, wurde er doch von Iranicum bereits lange zuvor erwartet:



    http://www.iranicum.com/2012/05/iran-und-obama-immer-mehr-auf-versohnungskurs/2997

Serviceangebote