Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomprogramm Ringen um neue Iran-Resolution geht weiter

Am Freitag kamen in New York erneut die fünf Vetomächte des Sicherheitsrats und Deutschland zu Beratungen über eine neue Resolution wegen des iranischen Urananreicherungsprogramms zusammen. Auch danach war noch nicht absehbar, bis wann ein abgestimmter Entwurf vorgelegt werden kann.

HB NEW YORK. Der französische UN-Botschafter Jean Marc de la Sablière sagte: „Das Treffen war konstruktiv. Wir kommen voran.“ Auch diplomatische Beobachter wiesen den Eindruck zurück, es sei wegen einer Blockade durch Russland und China zu einem Stillstand bei den Gesprächen gekommen. „Die Diskussionen sind produktiv. Alle sind entschlossen, schnell vorwärts zu kommen“, hieß es.

Der Sicherheitsrat will die Sanktionen gegen den Iran verschärfen, weil Teheran der UN-Forderung nach einem Stopp seines Urananreicherungsprogramms bisher nicht nachgekommen ist, sondern im Gegenteil seine Aktivitäten in diesem Bereich noch erhöht hat.

Washington will den Druck auf Teheran deshalb spürbar erhöhen, während Moskau und Peking zurückhaltender sind. An den Verhandlungen über die neue Resolution ist neben den fünf Vetomächten (USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich) auch Deutschland beteiligt, obwohl es dem Sicherheitsrat nicht angehört.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite