Atomstreit Iran droht Israel mit Apokalypse

Drohungen aus Israel sind für den Iran nichts Neues. Aber diesmal kommt die Warnung kurz nach der angeblichen Verwicklung des Gottesstaates in ein Attentat in Washington. Teheran wittert eine internationale Verschwörung.
20 Kommentare
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Quelle: dpa

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

(Foto: dpa)

TeheranDrohungen aus Israel werden im Iran zwar registriert, aber nicht sehr ernst genommen. „Seit acht Jahren hören wir israelische Drohungen . wir haben Selbstvertrauen und können unser Land verteidigen“, sagt Außenministers Ali Akbar Salehi. 

Teheran prahlt damit, seine Schahab-3 Raketen mit einer angeblichen Reichweite von 2000 Kilometern könnten alle Landesteile des Erzfeindes erreichen. Laut Generalstabschef Hassan Firusabadi kennen die „Zionisten“ die Kapazität der iranischen Raketen. Der staatliche Sender Press TV droht Israel im Falle eines Angriffs mit Konsequenzen von „apokalyptischem“ Ausmaß. 

„Die heroische Rhetorik im Land sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei einem eventuellen israelischen Angriff und einem Gegenangriff alle Israel unterstützen und helfen würden, dem Iran aber keiner“, sagt ein ausländischer Diplomat in Teheran. Auf Hilfe der pro-amerikanischen Araber kann der Iran genauso wenig zählen wie auf Unterstützung des Bruderstaates Syrien, der derzeit selbst in einer Krise steckt. Lateinamerikanische Freunde wie Venezuela oder Bolivien würden genauso wenig eingreifen wie Russen oder Chinesen. „Außerdem war Libyen für den Iran ein gutes Beispiel, wozu die Nato imstande ist“, sagt der Diplomat. 

Militärische Option gegen Iran rückt näher

Laut Militärexperten hat der Iran zwar Raketen, die Israel erreichen könnten, aber wie genau diese funktionierten, wüssten nur wenige. „Es wird gesagt, dass die Raketen erfolgreich getestet worden sind, aber bestätigen können das neutrale Quellen nicht“, sagt ein pensionierter Offizier in Teheran. Doch auch das Horrorszenario sei nicht auszuschließen: dass die Raketen nicht nur funktionieren, sondern auch mit Atomsprengkopf eingesetzt werden könnten. 

Die religiösen Führer im Land haben stets betont, dass der Einsatz von Massenvernichtungswaffen laut Islam verboten sei. Als der Irak am Ende des Krieges mit dem Iran (1980-88) Giftbomben einsetzte, habe Teheran dies nicht erwidert, betonen die Geistlichen. „Aber der Irak war ein muslimisches Land, Israel ist es nicht“, sagt der Offizier. 

"Der Vormarsch des Iran ist nicht mehr zu stoppen"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Atomstreit - Iran droht Israel mit "apokalyptischen Konsequenzen"

20 Kommentare zu "Atomstreit: Iran droht Israel mit "apokalyptischen Konsequenzen""

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Du bist und bleibst ein Schwätzer ohne Sinn und Verstand.

  • Die Bereitschaft von der USA und Israel zu diesem vorhaben wurde schon zu genüge diskutiert , es gibt aber auch Länder ,die ihre Bereitschaft erst erklären wenn es soweit ist !


    Briten bereiten sich auf Militärangriff vor
    http://derstandard.at/1319181847065/...erden-vor-IAEA-Bericht?seite=1


    Riad droht Teheran mit ''angemessener Antwort''
    http://derstandard.at/1318461236228/Riad-droht-Teheran-mit-angemessener-Antwort
    Sie sehen , auch die Saudis sind nicht gerade freunde des Iran .....

    Der Iran gegen alle ???

  • In einem Artikel einer anderen Zeitschrift war zu lesen :"Peres betonte, die Welt sei nun gegenüber Israel in der Pflicht" Wer zum Teufel ist den die Welt ??? Und warum sind alle in der Pflicht. Heute wurde wohl gerade wieder mal eine Gaza-Hilfs-Flottile aus der Türkei von israelischem Militär gestoppt. Wir können ja froh sein, die sie diesesmal nicht wieder die Besatzung umgebracht haben. Die Gaddafi Geschichte lief mit Sicherheit nicht aus Zufall gerade kürzlich ab. Und das Handelsblatt hat es ja exakt wiedergegeben : "An Gaddafi hat man ja gesehen zu was die NATO fähig ist". Gaddafi war also nur die Vorgeschichte zu etwas Größerem, jetzt verstehe ich den Zusammenhang. Schauen wir mal was unter dem allgemeinem Trubel der EURO-Kriese jetzt alles verbrochen wird......

  • Anonymer Benutzer: Peer
    Hey, da hab ich auch einen !


    1. Moslems dürfen den Koran nicht anzweifeln (Koran 2:1)
    2. Es ist erlaubt Andersgläubige als Sexsklaven zu haben (Koran 4:23-25)
    3. Andersgläubige werden grundsätzlich für geschworene Feinde des Islam gehalten. (4:101)
    4. Moslems dürfen keine Andersgläubige für Freunde haben (Koran 5:51)
    5. Es ist die heilige Aufgabe der Moslems, Andersgläubige zu töten. (Koran 9:5)
    6. Der einzige sichere, GARANTIERTE Weg, in den Himmel zu kommen, ist für ein Moslem, Andersgläubige zu töten. (Koran 9:111)
    7. Moslems müssen Andersgläubige TERRORISIEREN. (Koran 8:12)
    8. Moslems müssen Andersgläubige belügen um den Islam zu helfen und sie dürfen sich Andersgläubigen nicht anvertrauen. (Koran 3:28, 16:106)
    9. Andersgläubige müssen sich für eine dieser Möglichkeiten entscheiden: 1. sterben, 2. konvertieren, 3. Dhimmisteuer zahlen, damit sie am Leben gelassen werden (Koran 9:29).
    10. Andersgläubige sind böse Menschen, die keine Gnade verdienen. (Koran 98:6)
    11. Prügelstrafe für Frauen ist gerechtfertigt. (Koran 4:34)
    12. Die Kinderehe ist gerechtfertigt. (Koran 65:4)
    13. Vergewaltigung ist gerechtfertigt, wenn es weniger als 4 männliche Zeugen gibt (Koran 24:13)
    14. Raub und Diebstahl gegen Andersgläubige ist eine gute Tat.
    15. Mohammed heiratete 51-jährig die 6-jährige Aisha.
    16. Mohammed vollzog mit ihr die Ehe, als er 54 war, und sie 9.
    17. Nur Mohammed darf so viele Frauen heiraten, wie er will. Die anderen dürfen 4 Ehefrauen haben. (Koran 33:50).

  • veeherter Energie-elite


    Seriös = Mainstream-Medien = 100% unter Kontrolle der "beschnittenen Glaubensbrüder".

    Diese seriösen Medien wollten uns ja auch klar machen, dass der Iraq Massenvernichtungswaffen hat, oder der € gut für uns ist, dabei ist er ein Fass ohne Boden.

    Bitte kommen sie mir nicht mit diesen verlogenen Mainstream Medien.

    Das ist die gelebte Realität der "beschnittenen Glaubensbrüder):

    Ich würde JEDEM empfehlen sich intensiv mal mit dem Talmud zu befassen. Denn genau hier erkennt man wirklich die inenren Werte dieser beschnittenen Glaubensbrüder.

    - Fällt ein Goj in eine Grube, so decke man einen Stein darauf damit er sich nicht befreien kann."

    - "Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen Besitz nimmt, erwirbt sie. (Choschen hamischpath 156, Choschen hamischpath 271, Baba bathra 54b)".

  • @ Anonymer Benutzer: Peer
    Der Staat Israel ist ein Unrechtsstaat, errichtet durch Massacker und Mord an der palestinensischen Urbevölkerung.
    ------------------------------
    Wer sind die Palästinenser?
    Zuerst soll hier klargestellt werden,
    daß, wer ein Freund Israels ist,
    deswegen kein Feind der Palästinenser ist!

    Die Bezeichnung Palästinenser ist die lateinische Version von Philister, hat aber mit dem philistäischen Insel- und Küstenvolk nichts zu tun, denn der römische Kaiser Hadrian setzte 135 nach Chr. für das von ihm eroberte Israel/Judäa den Namen „Provinz Syria Palästina“ ein. Daher ist der Anspruch der Palästinenser, Ureinwohner des Landes zu sein, absurd. Bis zur Staatsgründung Israels 1948 waren alle Bewohner des britischen Mandatsgebietes „Palästinenser“, egal ob Araber, Juden oder Christen. Auch Israels Staatsgründer David Ben Gurion war laut Paß Palästinenser. Und die erste jüdische Tageszeitung hieß „Palestine Post“.
    Der Begriff eines „palästinensischen Volkes“ taucht erstmals 1964, mit der Gründung der „Palestine Liberation Organization“ auf. Damit rief 1969 Arafat die PLO ins Leben, denn nur der Mythos eines Volkes konnte die bis dahin so unterschiedlichen und zerstrittenen Araber in diesem Gebiet vereinen. Weil der heutige Palästina-Begriff gebietsmäßig an das britische Mandatsgebiet gekoppelt ist, muß noch festgestellt werden, daß von diesem „Palestine“ 74% auf der Ostseite des Jordanflußes liegen und nur 24% auf seiner Westseite, was Israel und die Westbank beinhaltet. Wenn also von einer Befreiung Palästinas die Rede ist, fragt man sich, warum dann nur von dem Gebiet Israels und nicht von den 74% jenseits des Jordans.
    http://www.israswiss.net/israswiss/archiv/nahost2004/palaestiner.html

  • Also dass Iran im Falle eines israelischen Angriffs die Unterstützung fehlen würde, halte ich für eine Fehleinschätzung. Ein solcher würde wirklich schreckliche Ausmaße annehmen, denn Iran ist nicht Libyen. Die Türkei würde nicht mitspielen und auch andere islamische Länder nicht. Ein solches Säbelrasseln ist also dumm bis gefährlich. Dass Iran Verschwörungen wittert ist ja wohl angesichts dieses dämlichen Versuches, ihm einen Anschlag auf einen saudischen Botschafter zu unterstellen und des jetzigen Kriegsgeheuls auch nicht verwunderlich. Allerdings braucht Iran keinen Krieg um von irgendwelchen Schwierigkeiten abzulenken, denn es geht dem Land gut mit steigender Tendenz, das bestäigen die UNO, Weltbank und IWF. Einen Bankenskandal werden sie schon aufklären, vielleicht besser als manches andere Land. Die IAEA hat ja schon mitgeteilt, dass es weiterhin keine Beweise für ein iranisches Atomwaffenprogramm gibt - Staatsoberhaupt Chamenei verdammt solche Waffen als Kriegsverbrechen - auch schon die Herstellung und Lagerung. Vielleicht bringen Israels Freunde das Land mal zur Vernunft?

  • Es ist höchste Zeit, dass den Mullas mal richtig auf die Finger geklopft wird. Zudem haben die Amis schon sehr bald viel zuviele Militäreinheiten ohne Job, und warum soll man diese erst in die USA bringen und dann in den Iran? Afganistan liegt doch so nah!

  • http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article10308029/Ahmadinedschad-besucht-die-Grenze-zu-Israel.html



    http://www.n24.de/news/newsitem_6132722.html
    Russland zweifelt an den ausschließlich zivilen Zielen des iranischen Atomprogramms und befürchtet ein atomares Wettrüsten im Nahen Osten.


    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/indischer_ozen_langstreckenraketen_getestet_1.11278963.html
    Iran testet zwei Langstreckenraketen über Indischem Ozean


    Die Langstreckenraketen vom Typ Schahab 3 haben eine Reichweite von etwa 2000 Kilometern und könnten damit theoretisch Israel erreichen.
    http://www.n-tv.de/politik/Iran-testet-Raketen-article521991.html

    @ Anonymer Benutzer: peer
    Wie sie sehen , alles seiöse Quellen. Israel und Europa haben allen Grund die sich anbahnende Gefahr erst zu nehmen und sie unschädlich zu machen !!!

  • http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article10308029/Ahmadinedschad-besucht-die-Grenze-zu-Israel.html



    http://www.n24.de/news/newsitem_6132722.html
    Russland zweifelt an den ausschließlich zivilen Zielen des iranischen Atomprogramms und befürchtet ein atomares Wettrüsten im Nahen Osten.


    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/indischer_ozen_langstreckenraketen_getestet_1.11278963.html
    Iran testet zwei Langstreckenraketen über Indischem Ozean


    Die Langstreckenraketen vom Typ Schahab 3 haben eine Reichweite von etwa 2000 Kilometern und könnten damit theoretisch Israel erreichen.
    http://www.n-tv.de/politik/Iran-testet-Raketen-article521991.html

    @ Anonymer Benutzer: peer
    Wie sie sehen , alles seiöse Quellen. Israel und Europa haben allen Grund die sich anbahnende Gefahr erst zu nehmen und sie unschädlich zu machen !!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%