Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomstreit US-Sonderbeauftragter zweifelt an Rückkehr zum Atomabkommen mit Iran

2018 hatte Trump das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. Der US-Sonderbeauftragte für den Iran geht nicht davon aus, dass die USA zu dem Abkommen zurückkehrt.
10.11.2020 - 13:29 Uhr Kommentieren
Der Republikaner ist Sonderbeauftragter für den Iran und Venezuela. Quelle: AP
Elliot Abrams

Der Republikaner ist Sonderbeauftragter für den Iran und Venezuela.

(Foto: AP)

Jerusalem Der US-Sonderbeauftragte für den Iran hält eine Rückkehr der USA zum internationalen Atomabkommen von 2015 für unwahrscheinlich. Es spiele keine wirkliche Rolle, wer im Januar Präsident sei, erklärte Elliot Abrams bei einem Besuch in Israel am Montag und gab dabei den Standpunkt von Amtsinhaber Donald Trump wieder, dass das Wahlergebnis in den USA noch nicht feststehe. Eine Verhandlung mit dem Iran werde es ohnehin geben, sagte Abrams. Trumps Regierung werde den Druck aufrecht erhalten.

Alle Sanktionen blieben auch über den 20. Januar hinaus bestehen, erklärte Abrams, „denn es hat nichts mit Politik zu tun, es hat nichts mit Wahlen zu tun.“ Am 20. Januar endet die Amtszeit Donald Trumps.
Der gewählte Präsident Joe Biden hatte gesagt, er hoffe auf eine Rückkehr zu dem 2015 in Wien geschlossenen Abkommen, das dem Iran eine zivile Nutzung der Atomkraft ermöglicht und den Bau einer Atombombe verhindern soll – bei gleichzeitiger Aufhebung von Sanktionen.

Trump hatten das Abkommen 2018 einseitig aufgekündigt, schwere Sanktionen verhängt und den Iran in eine Wirtschaftskrise gestürzt. Insbesondere der Ölexport wurde stark getroffen. Teheran stieg daraufhin seinerseits schrittweise aus wichtigen Teilen des Abkommens aus. Es hält aber ebenso wie die übrigen Vertragspartner Deutschland, Großbritannien, Frankreich, China und Russland formal an dem Vertrag fest.

Mehr: Die US-Sanktionen könnten Chinas Einfluss im Mittleren Osten stärken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Atomstreit - US-Sonderbeauftragter zweifelt an Rückkehr zum Atomabkommen mit Iran
    0 Kommentare zu "Atomstreit: US-Sonderbeauftragter zweifelt an Rückkehr zum Atomabkommen mit Iran"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%