Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomstreit Was mit dem drohenden Ende des Iran-Abkommens auf dem Spiel steht

US-Präsident Donald Trump steht vor seiner wichtigsten Entscheidung – sie könnte über Krieg und Frieden im Nahen Osten entscheiden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Iran-Abkommen.
Update: 08.05.2018 - 12:15 Uhr

„Der Iran wird bezahlen“ – Donald Trumps Aussagen zum Nuklear-Deal

Berlin Für die Europäer ist es ein Glanzstück der Diplomatie, für US-Präsident Donald Trump der schlechteste Deal aller Zeiten: Das Abkommen zur Begrenzung des iranischen Nuklearprogramms spaltet den Westen. Das mussten jüngst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Angela Merkel bei ihren USA-Besuchen erfahren.

Es sei schwer, den US-Präsidenten von Positionen abzubringen, die er mehrfach öffentlich geäußert hat, sagte Macron, und meinte damit den Dissens um das Iran-Abkommen. Am Dienstagabend (8. Mai) will Trump entscheiden, ob er sich weiter an die Vereinbarungen halten will. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum transatlantischen Atomstreit:

Was regelt das Abkommen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Atomstreit - Was mit dem drohenden Ende des Iran-Abkommens auf dem Spiel steht