Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomvertrag Irans Oberster Führer warnt vor zu großem Vertrauen in die Europäer

Die Hoffnung auf die Europäer zu setzen sei falsch, warnt der Oberste Führer des Irans. Der Atomvertrag könne die Probleme im Land nicht lösen.
Kommentieren
Irans Oberster Führer denkt nicht, dass der Atomvertrag die Probleme im Iran lösen kann. Quelle: dpa
Ajatollah Ali Chamenei

Irans Oberster Führer denkt nicht, dass der Atomvertrag die Probleme im Iran lösen kann.

(Foto: dpa)

Teheran/BerlinDer Oberste Führer Irans hat die Bedeutung des Atomvertrags heruntergespielt. Der 2015 mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland geschlossene Vertrag könne die wirtschaftlichen Probleme Irans nicht lösen, sagte Ajatollah Ali Chamenei am Montag. Zugleich warnte er die iranische Regierung davor, ihre Hoffnungen auf die Europäer zu setzen.

Der Vertrag sieht vor, dass Iran sein Atomprogramm zurückfährt, während die Vertragspartner Sanktionen aufheben. Doch die USA haben sich unter Präsident Donald Trump aus dem Abkommen zurückgezogen und neue Sanktionen verhängt. Die anderen Vertragspartner wollen das Abkommen dagegen retten, das auch im Iran umstritten ist.

Chamenei äußerte sich kurz bevor die Internationale Atomenergiebehörde dem Iran bescheinigte, sich an den Atomvertrag zu halten. „Es ist entscheidend, dass der Iran diese Verpflichtungen weiter vollständig umsetzt“, sagte IAEO-Chef Yukiya Amano.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Atomvertrag: Irans Oberster Führer warnt vor zu großem Vertrauen in die Europäer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.