Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomwaffenprogramm Nordkorea stößt verdeckte Warnungen an die USA aus

Experten betrachten Äußerungen aus Nordkorea mit Sorge. Die Führung in Pjöngjang könnte nun ihr Moratorium für Atomversuche und Raketentests aufheben.
Kommentieren
Nordkorea: Außenministerium stößt Warnungen an USA aus Quelle: AP
Kim Jong Un und Donald Trump

Die nordkoreanische Führung wirft der US-Regierung Hinhaltetaktiken vor.

(Foto: AP)

Pjöngjang Im Streit um sein Atomwaffenprogramm hat Nordkorea verdeckte Warnungen in Richtung der USA ausgestoßen. In Anspielung auf eine von Nordkorea selbst gesetzte Frist bis zum Jahresende erklärte das Außenministerium in Pjöngjang am Dienstag, es sei „ganz den USA überlassen, zu wählen, welches Weihnachtsgeschenk sie erhalten“. Nordkorea habe es nicht mehr nötig, „zu verbergen, was es von nun an tun wird“, wurde der für USA-Fragen zuständige Vizeaußenminister Ri Thae Song zitiert. Konkreter wurde Ri nicht.

Nordkorea-Experten und Medien in Südkorea sehen hinter der Erklärung die Drohung, dass Nordkorea sein Moratorium für Atomversuche sowie den Test von Langstreckenraketen aufheben könnte. Experte Ankit Panda schrieb auf Twitter, Ris Äußerungen könnten „Vorbereitungen für Aktivitäten nach dem Neujahr andeuten, die leicht von Satelliten beobachtet werden können, zum Beispiel die Vorbereitung eines Satellitenstarts in Sohae“.

Nordkorea Vizeaußenminister unterstellte den USA, mit ihrem Wunsch für einen Dialog tricksen zu wollen. Die US-Regierung wolle Nordkorea hinhalten und den Dialog für eigene politische Interessen nutzen.

Die Führung in Nordkorea hatte zuletzt in mehreren Erklärungen deutlich gemacht, an neuen Atomgesprächen mit den USA nicht interessiert zu sein, solange Washington keine neue Vorschläge mache. Pjöngjang setzte eine Frist dafür bis zum Ende des Jahres.

Die Verhandlungen sind seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam nicht mehr vorangekommen. Beide Seiten konnten sich nicht über den Abbau der nordkoreanischen Atomwaffen einigen.

Mehr: Die USA verlangen von Südkorea höhere Verteidigungsausgaben. Verhandlungsgespräche wurden jetzt aber abgebrochen. Nordkorea will nicht über sein Atomwaffenprogramm verhandeln.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Atomwaffenprogramm - Nordkorea stößt verdeckte Warnungen an die USA aus

0 Kommentare zu "Atomwaffenprogramm: Nordkorea stößt verdeckte Warnungen an die USA aus"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.