Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomwaffentest Neue UN-Sanktionen gegen Nordkorea geplant

Nach dem fünften Atomwaffentest Nordkoreas plant die Weltgemeinschaft eine neue Runde Sanktionen gegen das Land: Der UN-Sicherheitsrat will unter anderem die chinesischen Kohleexporte beschränken, hieß es.
29.11.2016 - 02:28 Uhr Kommentieren
Nach erneuten Atomtests von Nordkorea will der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen weitere Sanktionen beschließen. Quelle: dpa
Neue Sanktionen gegen Nordkorea

Nach erneuten Atomtests von Nordkorea will der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen weitere Sanktionen beschließen.

(Foto: dpa)

New York Als Reaktion auf den jüngsten Atomwaffentest in Nordkorea wollen die Vereinten Nationen die einträglichen Kohleexporte des Landes nach China beschneiden: Eine entsprechende Resolution solle am Mittwoch dem UN-Sicherheitsrat zu Abstimmung vorgelegt worden, teilten US-Diplomaten am Montag in New York mit. Es werde erwartet, dass das Gremium den neuen Strafmaßnahmen zustimme.

Vor allem die USA hatten auf neue Sanktionen gedrängt, nachdem Nordkorea Anfang September seinen fünften und bislang massivsten Atomwaffentest vollzogen hatte. Über die Einzelheiten des Texts hatten die USA fast drei Monate mit China, dem wichtigsten Handelspartner Nordkoreas, verhandelt.

Kim Jong-Un bereitet Start einer Langstreckenrakete vor

Die Vorlage sieht nach US-Angaben eine feste Obergrenze für Nordkoreas Kohleexporte nach China vor. Dadurch würden die Einkünfte aus diesen Geschäften um mehr als 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken, sagten US-Diplomaten. Die Kohleexporte nach China sind der größte Einzelposten in Nordkoreas Ausfuhrbilanz. Die jährlichen Einnahmeausfälle durch die neuen Sanktionen sollen sich nach US-Angaben auf 700 Millionen Dollar (660 Millionen Euro) im Jahr belaufen.

Die Sanktionen "werden den Zugang des Regimes zu harten Währungen, die es für sein Atom- und Raketenprogramm benötigt, dramatisch verringern", sagte ein US-Diplomat in New York. "Wir wollen nicht behaupten, dass die neuen Sanktionen Nordkorea zur Aufgabe seines Atomprogramms bewegen werden, aber die Resolution wird es für Nordkorea erheblich schwieriger machen."

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In dem Resolutionsentwurf heiß es, dass der Sicherheitsrat den neuerlichen Atombombentest "auf das Schärfste verurteilt". Es wäre die sechste UN-Sanktionsrunde seit Nordkoreas erstem Atombombentest 2006.

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Atomwaffentest - Neue UN-Sanktionen gegen Nordkorea geplant
    0 Kommentare zu "Atomwaffentest: Neue UN-Sanktionen gegen Nordkorea geplant"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%