Aufruhr gegen Sparpaket Griechen bestreiken zwei Tage ihr Land

Das Maß für die Menschen in Griechenland scheint voll zu sein. Hunderttausende streiken gegen das neue schwere Sparprogramm. Es trifft wieder hauptsächlich die Rentner und Arbeitnehmer.
Update: 06.11.2012 - 15:45 Uhr 9 Kommentare
Demonstranten auf dem Weg zum Parlament: Unmut gegen das Sparpaket. Quelle: dapd

Demonstranten auf dem Weg zum Parlament: Unmut gegen das Sparpaket.

(Foto: dapd)

AthenDie Geldgeber und die Regierung in Athen drehen noch einmal die Sparschraube fester. 13,5 Milliarden Euro sollen die Griechen bis 2014 einsparen. Aus Protest gegen Kürzungen von Renten und Gehältern haben am Dienstag umfangreiche Streiks in Griechenland begonnen. Am Mittwoch soll das Parlament über das umstrittene Sparprogramm abstimmen. Es wird mit vielen Abweichlern gerechnet.

Am Montagabend hatte die Regierung nach mehrmonatigen Verhandlungen mit den Geldgebern ihr neues Sparprogramm vorgelegt. Es sieht weitere Einschnitte bei den Bezügen von Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst und beim Kindergeld vor.

Am schwersten trifft es die Rentner: Pensionen und Renten sollen zum viertel Mal innerhalb von drei Jahren gekürzt – diesmal zwischen 5 und 15 Prozent. Das Rentenalter wird von 65 auf 67 Jahre angehoben. Das Weihnachtsgeld für Rentner und Staatsbedienstete gestrichen werden. Die Gewerkschaften rechneten bereits aus, dass diese Kürzungen im Durchschnitt 2000 Euro Einkommensverluste für die Rentner bedeuten.

Die Durchschnittsrente liegt derzeit bei 617, der Durchschnittslohn bei 950 Euro. Die Arbeitgeber können Verträge mit jedem einzelnen Arbeitnehmer getrennt und unabhängig von Tarifverträgen schließen. „Es sind dramatische Änderungen. Wir kehren zu Zeiten zurück, wo es kaum Arbeitnehmerrechte gab“, kommentiert Savvas Robolis, Chef des Instituts für Arbeit des einflussreichen Gewerkschaftsverbandes des privaten Sektors (GSEE).

Auch die Staatsbediensteten sollen bis 20 Prozent ihres Einkommens verlieren. Der Chef einer Klinik soll beispielsweise künftig 1665 Euro monatlich verdienen. „Und damit glauben sie, dass sie Krankenhäuser betreiben werden“, sagte der Chef der Gynäkologischen Klinik von Athen, Giorgos Farmakidis.

„Es reicht! Wir können nicht mehr“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Aufruhr gegen Sparpaket - Griechen bestreiken zwei Tage ihr Land

9 Kommentare zu "Aufruhr gegen Sparpaket: Griechen bestreiken zwei Tage ihr Land"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und Europa schämt sich nicht …

    «Im Augenblick bedeutet arbeitslos sein in Griechenland den Tod», sagte Dr. Syrigos, ein imposanter Mann mit einem ernsten Auftreten, das sanft wurde, als er von der Notlage der Krebspatienten sprach.

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1173

    Die EU-Führung ist eine verbrecherische Clique, die in Den Haag vor Gericht gestellt werden sollte.

  • Im Artikel ist geschrieben : "Es trifft wieder hauptsächlich die Rentner und Arbeitnehmer".
    Falsch.
    Es muss heissen: "Es soll diesmal hauptsächlich die Rentner und Arbeitnehmer treffen".
    Denn umgesetzt von vollmundigen Versprechungen wird dort sowieso nix.
    Das Spielchen 1.) Gesetz beschlossen, 2.) EU schickt fett Milliarden 3.) nichts, aber auch gar nichts passiert
    wird solange geführt, bis es auch der Dümmste und Merkel kapieren.

  • Aber es ist klar das die beamten massive Einschnitte hinnehmen müssen...

    Seit 1911 ist es nicht mehr möglich, griechischen Beamte zu kündigen - so steht es in der Verfassung

    Pro Einwohner leistete sich das Land fünfmal mehr öffentlich Bedienstete als etwa Großbritannien. Der Apparat verschlang mehrere Dutzend Milliarden Euro im Jahr - Geld, das der Staat nie hatte. Das Bruttoinlandsprodukt Griechenlands ist nur etwas höher als das von Hessen.

    Als die konservative Regierung im Herbst 2009 ankündigte, die Gehälter der damals fast 800.000 Staatsbediensteten einzufrieren, um Kosten zu sparen, brach ein Sturm der Entrüstung los.

    Vorsichtigen Schätzungen zufolge wird jeder vierte Arbeitnehmer von der öffentlichen Hand bezahlt.

  • Wenn Griechenland es nicht anpackt, seine reichen Steuerflüchtlinge in die Pflicht zu nehmen, wird dieser Staat nie wieder auf die Füße kommen. Revolutionen von rechts oder links nicht auszuschließen!

  • ... das Weihnachtsgeld für Rentner und Staatsbedienstete gestrichen werden. Die Gewerkschaften rechneten bereits aus, dass diese Kürzungen im Durchschnitt 2000 Euro Einkommensverluste für die Rentner bedeuten.
    ...
    pro Monat? und das mit dem Weihnachtsgeld finde ich echt tragisch!!!

    ------------

    Der Chef einer Klinik soll beispielsweise künftig 1665 Euro monatlich verdienen...

    Aha - komisch nur, dass Triebwagenfahrer, also Lokführer in Athen laut die Welt und der FAZ bis zu 5000 mtl (Euro nicht Drachmen) verdienen.

    Was ist nun richtig?

  • @Kapturak
    „Aber irgendwann wird die Geduld zu Ende sein.“
    So ist es. Darauf setze ich auch. Es ist die allerletzte Hoffnung.
    Denn mit der Drachme wäre es den Griechen möglich, die Gehälter einigermaßen stabil zu halten – auf einem natürlich niedrigeren Niveau zwar, aber stabil. Und ihre eigenen Produkte könnten sie sich dann auch wieder besser leisten was sie vermutlich rasch davon überzeugen würde, dass es sich lohnt, wieder SELBER zu produzieren. Man wäre ja mit der Drachme viel wettbewerbsfähiger als vorher.
    Das Problem ist nur, dass man die Leute hier jahrzehntelang absichtlich dumm gehalten hat. Religion z.B. ist Hauptfach und das TV-Niveau ist deutlich unterhalb von RTL – und zwar alle TV-Sender…
    Man hat den Menschen gebetsmühlenartig erzählt, der € sei für sie das non plus ultra und die Drachme führe sie hinab in die Abgründe der Vierten Welt.
    Daran glauben sie nun fest und sichern so der politischen Klasse das Überleben.
    Zum Glück wächst aber inzwischen die Zahl Derjenigen, die eine eigene Währung dem jetzigen Desaster vorziehen, die Lernfähigen.
    Aber für uns andere Bürger in der EU bedeutet es, dass wir auf die Rückzahlung der Schulden in großem Umfang verzichten müssen.
    Aber das müssen wir ja sowieso, es ist anscheinend nur ein Bilanzierungsproblem in den Haushalten der EU. Wird offiziell verzichtet, gäbe es von heute auf morgen die Verpflichtung zur Gegenfinanzierung… Dann würde auch z.B. bei uns reichlich gespart werden.


  • Über das Schicksal des unseligen Euro wird nicht in den Teppichetagen der EZB, der EU-Kommission und des Kanzleramts entschieden, sondern am Ende auf der Sraße: solange die Menschen in Südeuropa sich die Machenschaften der EU und des Bankensystems gefallen lassen, hat der Euro Bestand. Aber irgendwann wird die Geduld zu Ende sein.

  • Selbst wenn die das Sparpaket nicht beschließen, werden demnächst die 31.000.000.000 € an Griechenlands Gläubiger überwiesen. Alles andere wäre eine Überraschung und die politische, korrupte Kaste wird dafür schon eine fadenscheinige Begründung finden.
    Da braucht man sich nichts vor machen.

  • PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND IST PLEITE!

    Es bleibt der Weltöffentlichkeit hoffentlich nicht erspart, einen von Goldman-Sachs geschulten und versierten General in Staatsführung zu erleben.
    Warum der beschriebene Chefgynäkologe nicht Reeder geworden ist und er wohl nicht den zwei Dutzend Familien angehört, die dieses Land seit Jahrzehnten malträtieren entzieht sich meiner Kenntnis.
    Aber solch´ Chaos - das kann schon mal Gelüste wecken - bei Nachbarn.

    GRIECHENLAND BLEIBT PLEITE.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%