Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Glühende Stahlbramme in Salzgitter.

Das Ringen um eine Lösung im Handelskonflikt geht in die Verlängerung.

(Foto: dpa)

Aufschub bei Strafzöllen Nur eine Atempause für die EU – der Handelsstreit mit Trump bleibt heiß

Donald Trump hat seine Entscheidung über Strafzölle verschoben. Die Gefahr eines Handelskrieg ist damit nicht gebannt. Der Druck auf die EU wächst.
8 Kommentare

WashingtonDonald Trump zürnt und wütet über Einfuhren aus dem Ausland, selbst engen Partnern wie Deutschland droht er seit Monaten mit einem Handelskrieg. Doch jetzt hat seine Regierung in letzter Minute erneut ihre Entscheidung über Strafzölle auf Stahl und Aluminium verschoben.

Nur wenige Stunden vor Ablauf einer Verhandlungsfrist in der Nacht zum Dienstag teilte das Weiße Haus mit, man werde der Europäischen Union, Kanada und Mexiko weitere 30 Tage Aufschub gewähren. Mit Argentinien, Australien und Brasilien habe man sich bereits auf eine Befreiung verständigt. Details wollte die US-Regierung in Kürze bekanntgeben.

Jetzt also doch! Einen Monat Gnadenfrist für die EU

Trump hatte am 23. März weltweite Zölle auf Stahl- und Aluminium-Einfuhren angekündigt und sieben Verbündeten kurzfristige Ausnahmen gewährt. Einzig Südkorea hatte sich früh mit Washington auf einen Kompromiss geeinigt, die anderen Betroffenen harren im Ungewissen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron hatten sich in der vergangenen Woche mit Trump getroffen, um ihn zu Zugeständnissen zu bewegen. Beide reisten ohne klare Ansage ab. Nun verschafft der US-Präsident seinen EU-Partnern zumindest eine Atempause.

Doch die Gefahr eines Handelskriegs, der den kräftigsten globalen Aufschwung seit Jahren untergraben könnte, verschwindet damit nicht. Das Ringen um eine Lösung im Handelskonflikt geht in die Verlängerung. Gleichzeitig wächst der Druck auf die EU, sich mit den USA zu arrangieren.

Quoten statt Strafzölle?

Im Fall von Kanada und Mexiko ist eine rasche Einigung möglich. Die USA führen mit ihren Nachbarn Gespräche über die Zukunft des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta), das Trump als „miesen Deal“ bezeichnet. Offiziell sind die Strafzölle nicht Teil davon. Doch gibt es einen Durchbruch bei Nafta, ist auch ein Kompromiss bei den Zöllen wahrscheinlich – und umgekehrt.

Eine Einigung mit der EU ist deutlich komplizierter – auch, weil die US-Regierung Schwierigkeiten damit hat, die 28 Mitgliedsstaaten als Block zu behandeln. Länder wie Frankreich werden von Trump für ihre Handelspolitik gelobt, Deutschland hingegen kritisiert der US-Präsident wegen seines Exportüberschusses.

Brüssel und Berlin betrachten mit Sorge, dass man sich von Fristverlängerung zu Fristverlängerung hangelt, was Hersteller, Händler, Investoren und Konsumenten verunsichert.

Unklar ist auch, was genau die EU für eine Befreiung tun müsste – und inwiefern sie sich überhaupt auf Bedingungen einlassen will. Laut Trumps Handelsminister Wilbur Ross müssen sich Staaten für eine Option entscheiden: Exportquoten oder Strafzölle.

„Wir verlangen von allen Ländern Quoten, wenn es keine Zölle gibt“, sagte Ross am Freitag. Südkorea etwa wird seine Metallexporte künftig auf 70 Prozent des Jahresdurchschnitts seit 2015 beschränken.

Ähnliches kommt für die EU nicht in Frage. „Wir haben den USA nichts angeboten, wir werden ihnen nichts anbieten, das unserer Meinung nach nicht den Regeln der WTO entspricht“, erklärte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström vor der Fristverlängerung.

Larry Kudlow, Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats im Weißen Haus, forderte „Zugeständnisse in Bezug auf Handelspraktiken, Zölle und Steuern“. Pläne für eine EU-Digitalsteuer sorgen für Verstimmung in den USA. Auch europäische Zölle auf US-Autoimporte führte Kudlow als Beispiel an. „Hier würden wir gern Bewegung von Europa sehen.“ Solche Szenarien bügelt die EU bislang ab und dringt auf eine dauerhafte Befreiung ohne Auflagen.

Trump selbst hatte seine Zollpläne an die Höhe internationaler Rüstungskosten gekoppelt. „Wir gucken, wer seine Rechnungen bezahlt und wer nicht. Das wird in unsere Entscheidung mit einfließen“, sagte der US-Präsident Ende März. Deutschland sei eines der Länder, das die USA im Handel und in der Verteidigung „über die Jahre enorm ausgenutzt“ habe.

Chaos in der US-Regierung

Merkel hatte bei ihrem Besuch in Washington die Option eines neuen transatlantischen Handelsabkommens nicht ausgeschlossen. So ein Deal, der Jahre in Anspruch nehmen könnte, würde für bestimmte Produkte Zölle neu regeln. Ähnliche Bemühungen waren in der Vergangenheit gescheitert, das sogenannte TTIP-Abkommen kam nie zustande.

Erschwerend kommt hinzu, dass die US-Regierung gespalten ist. Wenige Stunden vor Ablauf der Frist zum 1. Mai herrschte Chaos im Weißen Haus, Trumps Entscheidung für eine weitere Fristverlängerung fiel kurz vor Toresschluss.

Freihandelsbefürworter wie Finanzminister Steven Mnuchin drangen auf mehr Zeit für Verhandlungen. Außerdem wollte er vermeiden, dass es erneut, wie schon nach den ersten Drohungen im März, zu Marktturbulenzen kommt. Hardliner wie der Wirtschaftsstratege Peter Navarro hingegen warnten davor, die protektionistische Wirkung durch Ausnahmen zu verwässern.

Mnuchin, Navarro, Kudlow und der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer werden am Donnerstag nach China reisen, um Spielräume im Handelskonflikt auszuloten. Die Metallzölle treffen China besonders, erwogen werden zusätzliche Zölle in Höhe von 150 Millionen Dollar wegen des Verdachts des Diebstahls geistigen Eigentums.

Trump steht auch in den Reihen seiner Partei unter Druck. Viele Republikaner sehen kritisch, dass die USA ausgerechnet Nato-Partner wie Deutschland verprellen wollen. Und Politiker aus ländlichen Regionen fürchten, dass der Agrarsektor unter chinesischen Vergeltungszöllen auf Mandeln oder Sojabohnen leidet.

Die EU-Kommission will für den Fall, dass die USA Ernst machen, amerikanisches Obst, Whiskey oder Harley-Davidson-Motorräder mit Zöllen belegen. Das Problem des voranschreitenden US-Abschottungskurses wird man damit allerdings nicht lösen.

Die Metallzölle könnten nur der Anfang für härtere Handelshemmnisse sein, fürchtet man in Berlin und Brüssel – etwa für Barrieren gegen europäische Autos, die in den USA ein beliebtes Massenprodukt sind. „Trump kann den Grad der Unsicherheit ewig aufrechterhalten“, twitterte der US-Handelsexperte Chad Bown am Dienstagmorgen. Der Präsident könne fast uneingeschränkt Handelsbarrieren beschließen, ohne den Kongress einzubeziehen.

„Erpresser-Diplomatie” der USA

Laut Marie Kasperek von der Washingtoner Denkfabrik Atlantic Council ist der Schaden trotz der Hängepartie angerichtet. Sie schrieb in einem Blogbeitrag von einer „Erpresser-Diplomatie” der USA.

Tatsächlich sind die Auswirkungen von Trumps Protektionismus jetzt schon spürbar. Länder wie Brasilien, die Türkei, Russland, Südkorea, Ägypten und China haben ihre Exporte auf den europäischen Markt erhöht, um amerikanische Handelsbarrieren zu umgehen. Die Stahlimporte der EU stiegen im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 300.000 Tonnen auf 2,9 Millionen Tonnen an.

Die EU prüft nun Schutzmaßnahmen, um ihre Märkte vor einer Produkt-Überschwemmung abzuschirmen. „Andere Länder werden wahrscheinlich ähnliche Schritte unternehmen, wodurch die Märkte insgesamt weniger offen werden“, so Kasperek.

Doch auch in den USA führen Trumps Strafzölle zu erheblichen Anstrengungen. Das Handelsministerium kämpft mit einer Flut von Anträgen amerikanischer Firmen, die auf Metallimporte aus dem Ausland angewiesen sind und für die zu erwartenden Mehrkosten entschädigt werden wollen.

Die Behörde musste die Zahl der Mitarbeiter, die sich um die aktuell 3500 Anträge kümmern, in den letzten Wochen verdreifachen.

Brexit 2019
Startseite

8 Kommentare zu "Aufschub bei Strafzöllen: Nur eine Atempause für die EU – der Handelsstreit mit Trump bleibt heiß"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Vinci Query - 01.05.2018, 11:21 Uhr
    @ Herr Robbie McGuire
    >> Ich muss mich immer wieder wundern, welches Vokabular einige Kommentatoren nutzen. >>
    Wenn sie sich noch wundern können, besteht um sie noch Hoffnung........... :-)
    ---------------------------------
    besteht um sie noch Hoffnung........... :-) - Vinci, dass üben wir noch einmal mit der richtigen Schreibweise.

  • @ Herr Robbie McGuire

    >> Ich muss mich immer wieder wundern, welches Vokabular einige Kommentatoren nutzen. >>

    Wenn sie sich noch wundern können, besteht um sie noch Hoffnung........... :-)

  • Herr Vinci Query - 01.05.2018, 10:58 Uhr
    @ Herr Roland Zimmer
    >> Wer und was ist der schon und schon bald ist er Geschichte! >>
    So etwas kann nur aus der Feder eines verblendeten, weit weg von der Realität sich befindlichen Linken Propaganda-Aktivisten ( Trolls ) kommen !
    ---------------------
    Ich muss mich immer wieder wundern, welches Vokabular einige Kommentatoren nutzen.

  • @ Herr Roland Zimmer

    >> Wer und was ist der schon und schon bald ist er Geschichte! >>

    So etwas kann nur aus der Feder eines verblendeten, weit weg von der Realität sich befindlichen Linken Propaganda-Aktivisten ( Trolls ) kommen !

    Trump bleibt noch 7 Jahre Präsident und er ist der Chef des immer noch GRÖßTEN Wirtschaftslandes der Welt !

  • >> „Wir verlangen von allen Ländern Quoten, wenn es keine Zölle gibt“ >>

    Da sind die AMIs bei der EU richtig........das ist ein Verein, der gerne mit Quoten agiert.....

    - Frauenquoten

    - Schwulenquoten

    - Energiequoten

    - Mietquoten

    u.s.w.

    Die EU agiert mit QUOTEN, denn dort sitzen IDIOTEN !

  • Meines Erachtens wäre es geboten die aggressive Gegnerschaft gegenüber Trump und den USA zu überdenken und zu einer, trotz der ideologischen Gegensätze neutralen Politik zurückzukehren.

    Fr. Merkel und ihr Politiksystem haben sich klar gegen den US Präsidenten positioniert. Im Wahlkampf hatte Fr. Merkel die Clinton Stiftung mit Millionen aus dem Bundeshaushalt unterstützt. Die staatlichen und regierungsnahen Qualitätsmedien Deutschlands fahren eine beispiellose Kampagne gegen Trump. Ideologisch ist Deutschland gegen Trump ausgerichtet. Fr. Merkel und Macron suchen immer wieder (erfolglos) Intrigen und Bündnisse gegen die USA zu schmieden. Von albernen Spielchen wie Macrons Händedruck bis zu Fr. Merkels Klimaappellen suchen sie sich gegen die USA zu positionieren. Insofern ist es nicht erstaunlich, dass die USA nicht gerade Merkel freundlich sind.

    Die USA haben einen viel geringeren Anteil des Aussenhandels am BIP als die EU. Ein Grossteil der US Exporte ist nicht sanktionsempfindlich. Damit sind die USA in einem Handelskrieg in einer besseren Position.

  • Lassen wir uns nicht von einem Trump erpressen. Wer und was ist der schon und schon bald ist er Geschichte! Er kommt mir vor wie ein dümmliches, eitles kleine Kind.

  • Der Trump produziert seinen Krimi und der Fan-Club klatsch Beifall. Wir sollten die Sache
    locker angehen.