Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufständische greifen US-Einheiten an Sadr-Milizen in Bagdad verweigern Waffenabgabe

Radikale Schiiten in Bagdad weigern sich nach den Worten von Ministerpräsident Allawi ihre Waffen abzugeben. Im Stadtteil Sadr-City griffen sie US-Soldaten an. Mehrere Menschen starben.

HB BERLIN. In Bagdad sind bei Angriffen radikaler Schiiten laut Behördenangaben zwölf Menschen getötet worden. Fast 130 Bewohner sollen verletzt worden sein.

Ministerpräsident Ijad Allawi beschuldigte militante Kräfte, die Kämpfe im Stadtteil Sadr ausgelöst zu haben. Sie widersetzten sich der Anordnung ihres Anführers Muktada al Sadr, die Waffen niederzulegen, sagte er.

Laut US-Militärangaben griffen die Aufständischen mehrmals amerikanische Einheiten mit Mörsergranaten an. Es habe keine Verluste gegeben, sagte ein Militärsprecher. Die Granaten hätten stattdessen auch Unbeteiligte getroffen. Demnach wurden zwei Jugendliche, die grade ihre Autos wuschen, bei dem Angriff getötet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%