Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aus für Atomdeal Das sind die 5 größten wirtschaftlichen und politischen Risiken nach Trumps Iran-Entscheidung

Donald Trump provoziert mit seinem Ausstieg aus dem Iran-Deal eine Kettenreaktion. Die wirtschaftlichen und politischen Konsequenzen sind fatal.
Update: 09.05.2018 - 04:24 Uhr

Aufgabe des Atomprogramms – USA drohen Iran mit „härtesten Sanktionen“

Washington, BerlinDer US-Präsident war in einem der wichtigsten Momente seiner Amtszeit fest entschlossen. Mit zusammengekniffenen Augen und fast ohne Regung verkündete Donald Trump, was viele internationale Partner seit Monaten fürchteten - und worüber er sie bis zuletzt im Dunkeln gelassen hatte: Mit sofortiger Wirkung steigen die USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran aus.

„Das Abkommen war einseitig und schrecklich“, sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus. „Es hätte niemals beschlossen werden dürfen. Es hat keine Ruhe und keinen Frieden gebracht, und beides wird es niemals bringen.“ Der US-Präsident sprach von einer „gigantischen Illusion“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Aus für Atomdeal - Das sind die 5 größten wirtschaftlichen und politischen Risiken nach Trumps Iran-Entscheidung