Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aus Sicherheitsgründen Polens Premier ist für einen Euro-Beitritt

„Polen sollte in der Gruppe der wichtigsten westlichen Staaten verankert werden“, meint Polens Ministerpräsident Donald Tusk und spricht sich für einen Beitritt zur Euro-Zone aus – allerdings erst in einigen Jahren.
09.04.2014 - 19:51 Uhr 2 Kommentare
Polens Premier Donald Tusk ist für einen Beitritt zur Euro-Zone. Quelle: dpa

Polens Premier Donald Tusk ist für einen Beitritt zur Euro-Zone.

(Foto: dpa)

Warschau Nach der polnischen Zentralbank hat sich auch Ministerpräsident Donald Tusk für einen Euro-Beitritt aus Gründen der nationalen Sicherheit ausgesprochen. „Der Beitritt zur Euro-Zone wäre strategisch gesehen eine weitere Möglichkeit, Polen in der Gruppe der wichtigsten westlichen Staaten zu verankern und unsere Sicherheit zu verbessern“, sagte Tusk in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Website Polityka.pl.

Es war das erste Mal, dass Tusk die Gemeinschaftswährung in einen geopolitischen Zusammenhang stellte. Zentralbankchef Marek Belka hatte nach dem Ausbruch der Krim-Krise einen beschleunigten Beitritt ins Gespräch gebracht.

Allerdings schränkte Tusk ein, dass die Gemeinschaftswährung wohl erst in einigen Jahren in Polen Einzug halten werde. „Machen wir uns nichts vor“, sagte er. Die Finanzkrise habe zu einer stärkeren Integration der Euro-Zone geführt. „Aus politischen und wirtschaftlichen Gründen wird Polen in den kommenden Jahren ihr nicht beitreten.“ Für eine Verfassungsänderung gebe es gegenwärtig keine Mehrheit, sagte Tusk. In der polnischen Verfassung ist festgelegt, dass nur die Zentralbank Geld in Umlauf bringen darf.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Aus Sicherheitsgründen: Polens Premier ist für einen Euro-Beitritt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Och nö Polen ist schon OK.
      Die Leute dort sind sehr weit bekommen die letzten Jahre.
      Viele Polen machen inzwischen in DE Urlaub und gehen in
      UK oder FR arbeiten. Nach DE kommen die Leute noch weiter
      aus dem Osten Europas. (BG und RO zB.)

      Selbst für polnische Leute ist der Lohn in DE zu wenig.

      PS.: PO ist unser Nachbarland Viele dort sprechen Deutsch und haben der Wirtschaft in DE sehr geholfen
      durch ihre Arbeitszeit also wildfremd ist das nicht.

    • ...noch ein wildfremdes Land was vom steuerzahlenden Bundesmichel durchgebacht und alimentirt werden soll und muss.

      NEIN, - DANKE ! ! !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%