Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ausblick 2019 – Politik Europa Juncker, Draghi und Tusk gehen – der EU steht eine Personalrochade bevor

Im kommenden Jahr müssen in der EU gleich mehrere Spitzenämter neu besetzt werden. Die Suche nach den Nachfolgern läuft – und die Zeit drängt.
Der EU-Kommissionspräsident und der EU-Ratspräsident werden ihre Posten 2019 räumen müssen. Quelle: AFP
Jean Claude Juncker und Donald Tusk

Der EU-Kommissionspräsident und der EU-Ratspräsident werden ihre Posten 2019 räumen müssen.

(Foto: AFP)

BrüsselFür den Präsidenten der EU-Kommission ist dieses Jahr Schluss: Die fünfjährige Amtszeit von Jean-Claude Juncker an der Spitze der wichtigsten EU-Institution endet am 1. November. Oder vielleicht doch nicht?

Auf den Brüsseler Fluren wird gemunkelt, dass Juncker womöglich länger bleiben muss. Denn vielleicht schafft die EU es nicht, rechtzeitig einen Nachfolger zu küren.

Auf Regierungschefs und Europaparlament kommt ein gewaltiger personalpolitischer Kraftakt zu: Sie müssen die gesamte EU-Spitze auf einen Schlag neu besetzen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Ausblick 2019 – Politik Europa - Juncker, Draghi und Tusk gehen – der EU steht eine Personalrochade bevor