Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auslandspresse zu Übergriffen in Köln „Mittelalterliches Verhältnis von Mann und Frau“

Seite 2 von 2:
„So kann die Polizei nicht arbeiten“

Kölner Polizei ermittelt erste Verdächtige

Die konservative niederländische Zeitung „De Telegraaf“ nimmt dagegen die sexuellen Übergriffe in Köln zum Anlass, dass Thema in drastischen Worten mit der Flüchtlingsdebatte generell zu verknüpfen. „Bislang war es opferbereiten Naivlingen – beziehungsweise nützlichen Idioten der Flüchtlingsindustrie – gelungen, diejenigen, die aus wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Erwägungen den Flüchtlingsstrom hinterfragen, in eine unliebsame politische Ecke zu stellen, wo sie nicht hingehören“, schrieb das Blatt in seiner Mittwochausgabe.

So werde heruntergespielt, dass unter den Migranten überproportional viele junge Männer seien, deren Ansichten „zum Verhältnis von Mann und Frau mittelalterlich“ seien, „um nicht zu sagen archaisch“. Die Geschehnisse am Hauptbahnhof in Köln und ähnlich in Hamburg und Stuttgart seien eine Folge davon. „Diejenigen, die Europas Tore weit geöffnet haben, dürfen sich nun schuldig fühlen.“

Nach Polizeiangaben hatten sich am Silvesterabend in Köln bis zu 1000 Männer auf dem Bahnhofsvorplatz versammelt und mit Feuerwerkskörpern um sich geworfen. Als die Polizei einschritt, bildeten sich viele kleinere Gruppen. Danach sollen Frauen im Getümmel umzingelt, sexuell bedrängt und ausgeraubt worden sein, fast 100 Strafanzeigen gingen bis Dienstagabend ein.

Neuere Zahlen wollte die Polizei im Laufe des Mittwochs nennen. Zum Teil gehe es um sexuelle Übergriffe, zum Teil um Diebstähle, zum Teil um beides. Zwei Drittel der Opfer seien nicht aus Köln. Auch in Hamburg kam es an Silvester zu sexuellen Übergriffen. Auf der Reeperbahn wurden Frauen nach Polizeiangaben jeweils von mehreren Männern umringt und an der Brust oder im Intimbereich begrapscht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) tritt dafür ein, mit der ganzen Härte des Rechtsstaates auf die Übergriffe von Köln zu reagieren. Es müsse alles daran gesetzt werden, die Schuldigen so schnell und so vollständig wie möglich zu ermitteln und ohne Ansehen ihrer Herkunft oder ihres Hintergrundes zu bestrafen, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bemängelte am Mittwoch in den ARD-„Tagesthemen“ den Einsatz der Kölner Beamten: „Da wird der Platz geräumt – und später finden diese Ereignisse statt, und man wartet auf Anzeigen. So kann die Polizei nicht arbeiten.“

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Auslandspresse zu Übergriffen in Köln - „Mittelalterliches Verhältnis von Mann und Frau“

104 Kommentare zu "Auslandspresse zu Übergriffen in Köln: „Mittelalterliches Verhältnis von Mann und Frau“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Forderungen nach Rücktritt werden nicht viel bringen. Wo sind die Massen der anständigen, arbeitenden Deutschen die sich vor dem Reichstag versammeln und Merkles Rücktritt fordern weil sie sich so etwas nicht mehr bieten lassen?

    Für einen Kommentar im Handelsblatt reicht es noch das war es dann aber auch schon.

    Richtig aktiv wird mann nur wenn es um ein Tempolimit auf den Autobahnen oder um einen Bahnhof in der Provinz (Stuttgart) geht.

    Schnelles Autofahren (da traut sich wirklich kein Politiker ran) und ein paar Bäume in einem Park sind wichtiger als die friedliche Zukunft der deutschen Gesellschaft.

    Wer jetzt dazu geneigt ist mir anzukreiden ich schreibe ja auch nur einen Kommentar dem sei gesagt, dass ich dies aus dem Ausland mache.

    Hier in Hong Kong gibt es auch jede Menge Ausländer. Klappt aber alles wunderbar mit dem Zusammenleben und die Gefängnisse sind auch nicht mit Einwanderern überfüllt. Scheint wohl an der Herkunft dieser "Importe" zu liegen. Es gibt hier allerdings nicht sehr viele Afrikaner und Leute aus dem mittleren Osten. Diejenigen aus diesen Bevölkerungsgruppen welche hier sind würden der deutschen Gesellschaft auch gut tun und diese voran bringen.

    Anstatt sich an der Vorgehensweise der klassischen Einwanderungsländer zu orientieren spaltet sich Deutschland mal wieder in zwei Extreme.

    Entweder alle rein oder alle raus. Eine ausgewogene und rationale Vorgehensweise gibt es nicht.


  • ... wenn dem so wäre, dann kann die ausgesprochene Wahrheit sehr teuer werden in diesem Lande.

    Aber vielleicht muss man einfach den Zusatz "mit Verlaub" verwenden, wie einst Herr Ex-Außenminister und -Vizekanzler Joschka Fischer im Bundestag, nebenbei vorher auch Linksextremist sowie mutmasslicher Molotowcocktailwerfer/ Polizistenschläger.

  • Ich kenne keinen Unterstützer, ich kenne auch keinen, der einen kennt.......
    merkwürdig diese Wahlen.

  • Mit diesem Maßstab müssen Sie einige Artikel Ihrer Redaktion löschen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Sie haben keine Ahnung was die Mehrheit der Deutschen denkt, ich uebrigens auch nicht. Was ich allerdings weiss, ist das die Mehrheit der Deutschen mit grosser Begeisterung (80+%) GroKo (also Merkel) waehlt und damit die derzeitige Politik in Berlin unterstuetzt..

  • Die Nationale Front der Unfähigen schickt unsere Landser in einen Krieg, den keiner will. Insbesondere nach Nordafrika und in den arabischen Raum. Dort sollen wir Demokratie, Freiheit und Menschenrechte verteidigen. Doch wer verteidigt die deutschen Frauen (2. Strophe des Deutschlandlieds) vor den Nordafrikanern und Arabern ? Wir können es jedenfalls nicht im eigenen Land.

    Der Pole hat Recht wenn er sagt: Wir beteiligen uns nicht in Syrien; solange diese auf dem Ku-Damm Kaffee trinken

    Wert Kolberg besitzt hat wohl erkannt: Nun Volk steh auf.

  • Nun, dass eine ganze Industrie an den Flüchtlingen gut verdient, wissen wir schon lange. Schön, dass dies ab und an auch mal in der Presse erwähnt wird. Bislang ist jeder sofort in die rechte Ecke gestellt worden, der solche Dinge angzuprechen gewagt hat.
    Und was sagt die Merkel: Die Täter müssen ohne Ansehen von Herkunft .. bestraft werden. Das die Pfarrerstochter sich nicht schämt, solch eine Selbstverständlichkeit zu sagen. Ich glaube, das dürfen wir auch in einem Merkelstaat erwarten, ohne dass darauf hingewiesen wird.

  • Die Deutschen sind ja sooo stolz auf ihr Land. Aber warum nur kommen keine gut ausgebildeten Ingenieure und Facharbeiter nach Deutschland? Unausgebildete H4ler hingegen stürmen millionenfach ins Land.
    Ja kann mir irgendwer erklären wie man auf so ein Land stolz sein kann?

  • die holländische Zeitung trifft den Nagel auf den Kopf! ABer mal ganz ehrlich: dieses Ausmaß verwundert mich leider nicht mehr. Schon seit Jahrzehnten ist gescheiterte Integration en masse zu beobachten und die Politik sieht weg, traut sich nicht Gewalt mit Ausländern zu verbinden. Ich beobachte nur seit Jahren dass wenn es z.B. in der Düsseldorfer Altstadt Schlägereien gibt, dort oft bis sehr oft Ausländer beteiligt sind!
    Natürlich sind es oft auch Deutsche, aber wenn man es prozentual sieht kann es nicht sein, da es ja nunmal mehr Deutsche als Ausländer gibt. Man hat sich vor ein paar Jahren nicht getraut auf die Statistiken des Herrn Sarrazin einzugehen, NEIN man hat gekniffen und in verunglimpft! Das was in Köln passiert ist, ist nur die Spitze des Eisbergs...

    ein Problem ist das aufwachsen junger Ausländer nur im Umfeld von Ausländern. Auch wenn es hier eine große Zahl schwarzer Schafe gibt: viele Türken die ich kenne fühlen sich schon so Deutsch hier, das ist vorbildlich, aber sie schimpfen auf die ganzen Flüchtlinge und sie regen sich darüber fürchtbar auf was in Köln passiert ist und fragen sich ZURECHT warum ein Staat so etwas zulässt...darauf habe ich dann leider keine Antwort .

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote