Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auslandsstundeten in den USA Tech-Unternehmen und Staaten unterstützen Klage der Universitäten

Die US-Regierung will ausländische Studenten ausweisen, wenn sie nur Online-Lehre nutzen können. Immer mehr Hochschulen, Unternehmen und Bundesstaaten ziehen deswegen vor Gericht.
14.07.2020 - 00:42 Uhr Kommentieren
Die Universitäten fürchten finanzielle Einbußen, denn Ausländer zahlen in der Regel die höchsten Studiengebühren. Quelle: AFP
US-Universität Harvard

Die Universitäten fürchten finanzielle Einbußen, denn Ausländer zahlen in der Regel die höchsten Studiengebühren.

(Foto: AFP)

Boston Hunderte US-Hochschulen wollen die von der Regierung erlassenen Auflagen für ausländische Studenten stoppen. Mehr als 200 Universitäten unterstützten die Harvard University und das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die gegen die US-Einwanderungsbehörde vor ein Bundesgericht in Boston gezogen sind. Die Behörde hat verfügt, dass Studentinnen und Studenten aus dem Ausland nicht in den USA bleiben dürfen, wenn ihre Hochschule im Herbst wegen der Corona-Pandemie nur online unterrichtet.

Auch Tech-Konzerne wie Google, Microsoft und Facebook unterstützen die Klage der Hochschulen. Einzelstaaten und Landkreise haben ebenfalls gegen die Verfügung geklagt. Am Montag zog Massachusetts vor ein Bundesgericht unterstützt von 16 Justizministerien anderer Staaten und dem Hauptstadtbezirk District of Columbia.

Am Dienstag sollte es eine Anhörung zu der Klage Harvards und des MIT geben. Sollte das Gericht die Anordnung nicht aussetzen, hätten die Hochschulen im ganzen Land noch bis Mittwoch Zeit für eine Mitteilung, ob sie für den Herbst einen vollständigen Online-Unterricht planen.

Die Regierung verweist auf Übergangsregelungen. Die Hochschulen dagegen argumentieren, dass sie wegen des Erlasses ihre Unterrichtspläne kurzfristig ändern müssten. Manche hätten dafür nicht einmal mehr einen Monat Zeit.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Regierung stelle sie vor die Wahl, entweder ohne Rücksicht auf Gesundheitsgefahren wegen der Pandemie Präsenzunterricht anzubieten, oder ihre Studentinnen und Studenten aus dem Ausland zum Verlassen der USA zu zwingen, schrieben 59 Hochschulen in einem am Montag eingereichten Antrag. „Diese Studenten sind Kernmitglieder unserer Institutionen“, betonten sie.

    Zugleich fürchten die Universitäten finanzielle Einbußen. Ausländer zahlen in der Regel die höchsten Studiengebühren. Allein das Northern Virginia Community College rechnete mit einem Verlust von zehn Millionen Dollar (rund 8,8 Millionen Euro) an Studiengebühren aus dem Ausland.

    Auch 26 Städte und Landkreise schlossen sich den Klagen an. New York argumentierte, Studentinnen und Studenten aus dem Ausland trügen pro Jahr etwa drei Milliarden Dollar zur Wirtschaft der Stadt bei.

    Mehr: Visa-Blockade der USA: Fachkräfte müssen draußen bleiben.

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Auslandsstundeten in den USA - Tech-Unternehmen und Staaten unterstützen Klage der Universitäten
    0 Kommentare zu "Auslandsstundeten in den USA: Tech-Unternehmen und Staaten unterstützen Klage der Universitäten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%