Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auslandsüberweisungen Reiche Griechen sollen nachträglich Steuern zahlen

Der griechische Fiskus hat 25.000 Bürger vorgeladen, um Auskunft über hohe Auslandsüberweisungen zu erteilen. Damit soll möglicher Steuerbetrug überprüft werden. Womöglich geht es um Schwarzgelder in Milliardenhöhe.
6 Kommentare
Was passierte mit den Geldern der reichen Griechen? Das wollen Athens Steuerwächter nun überprüfen. Quelle: dpa

Was passierte mit den Geldern der reichen Griechen? Das wollen Athens Steuerwächter nun überprüfen.

(Foto: dpa)

AthenKnapp 25.000 Griechen, die von 2009 bis 2011 große Geldbeträge ins Ausland überwiesen haben, müssen bis Ende Januar beim Finanzamt vorstellig werden. Sie werden dort die Herkunft dieser Gelder nachweisen und sie gegebenenfalls nachträglich versteuern müssen. Wie die Sonntagszeitung „To Vima“ berichtete, ergab sich dies aus der Überprüfung von Überweisungen ins Ausland. Die Zeitung geht von möglichen Schwarzgeldern in Höhe von 6,9 Milliarden Euro aus.

Die Inhaber der Konten wurden bereits per Einschreiben aufgefordert, sich binnen 20 Tagen zu äußern und gegebenenfalls eine ergänzende Steuererklärung nachzureichen. Sollten sich die Beträge nicht rechtfertigen lassen, werden die Kontoinhaber zur Kasse gebeten oder sie müssen sich vor der Justiz verantworten. Athen erhofft sich daraus, so „To Vima“ weiter, Einnahmen von bis zu 2,5 Milliarden Euro. Das ist mehr, als die jüngste Steuerreform in diesem Jahr bringen soll.

 
  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Auslandsüberweisungen: Reiche Griechen sollen nachträglich Steuern zahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Selbst die Geldschöpfung wird dabei ausgeblendet. Die Ursache für das Versagen aller Rentensysteme.

    Würde nämlich der Staat, alles Geld dass er braucht, um Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, Straßen, Brücken etc. zu errichten und zu unterhalten, würde nämlich der Staat dieses Geld selber aus der Luft schöpfen (Fiat Money) wie es die Privatbanken machen, dann bräuchte er doch keine Kredite aufnehmen, keine Zinsen zu zahlen, wäre nicht verschuldet und wir bräuchten deswegen keine Steuern zu zahlen?

    Wir könnten all unsere Arbeitsleistung, unsere Fähigkeiten, unsere Fertigkeiten, all unser Wissen und unsere Kraft in die Bewältigung der Probleme zu stecken, die wir durch das derzeitige Schuldzinsgeldsystem erst bekommen haben. Wir könnten wirkliche Bildung finanzieren, alle Mütter oder Väter könnten zu Hause bei Ihren Kindern bleiben. Wir könnten eine wirklich lebenswerte Welt erschaffen.

  • So kann man das Thema diskutieren. Die andere Seite ist jedoch, dass Geldanlagen in der Schweiz vor einem direkten Zugriff anderer nationalen Behörden sicher sind. Ich denke dabei bewußt nicht an die Steuer!

    Schauen Sie sich doch einmal die Entscheidungen der nationalen Regierungen der EU an. Jeder Bürger, der etwas gespart hat, wird doch enteignet. Was glauben Sie denn, welche Wirkung die Nullzinspolitik der EZB bei gleichzeitiger Inflation hat und weshalb dies veranstaltet wird?

    Dieser Aspekt wird fein säuberlich ausgeblendet! Weshalb wohl?

  • ... die werden im Ausland als Auswanderer vorstellig. Das deutsche Finanzamt meinte auch, dass ich vorstellig werden sollte. Na ja, hat ja wunderbar geklappt... Was glauben die Herren eigentlich, wie bescheuert diejenigen sind die " vorstellig werden sollen " Die Schulzeit ist vorbei.

  • Das ist die "kleine", symbolische Lösung, um die Europäer zu beruhigen.

    Selbst bei einem Steuersatz von nur 25% steht hinter den angpeilten 2,5 Mrd nur ein Schwarzgeldvermögen von 10 Mrd.

    Wer glaubt denn, dass die reichen Griechen alle zusammen nur 10 Mrd verschoben haben und dem Griechischen Staat deshalb 360 Mrd fehlen?

    Ich denke, da fehlt mindestens eine Null.

  • Die reichen Griechen werden die "Fakelaki" - Lösung vorziehen : wer gut schmiert, der gut fährt ! Da werden wohl einige Beamte ihre Haushaltskonten auf Kosten der Superreichen Gauner ausbessern !

    Mehr wird nicht passieren ! Das haben die Griechen schon zig mal bewiesen !

  • Ich hör immer nur sollen, müssen, wird kommen.... nix aber auch gar nix kommt, die EU Nomenklatura nimmt Deutschland in die Haftung und fertig. Die Schweiz wird sich auch weiterhin an vielen, vielen Mrd. Schwarzgeld aus Griechenland erfreuen.
    Da halt ich eine fette Wette drauf.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%