Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auslaufen des dritten Hilfsprogramms Lambsdorff sieht Griechenland „auf Bewährung raus“

Laut FDP-Politiker Lambsdorff ist die Eurozone das Griechenland-Problem noch nicht los. Es komme jetzt darauf an, solide zu wirtschaften.
Kommentieren
Für Griechenland haben sich die drei Rettungsprogramme der Euro-Partner und des IWF laut FDP-Aupenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff gelohnt. Quelle: dpa
Alexander Graf Lambsdorff

Für Griechenland haben sich die drei Rettungsprogramme der Euro-Partner und des IWF laut FDP-Aupenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff gelohnt.

(Foto: dpa)

Berlin Griechenland ist dem FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff zufolge auch nach dem Auslaufen der dritten Hilfsprogramms seiner europäischen Partner noch nicht endgültig über den Berg. Auf die Frage, ob die Eurozone nun das Griechenland-Problem los sei, antwortete Lambsdorff am Montag in der ARD: „Nein, das ist sie ganz sicherlich nicht“.

Griechenland sei „auf Bewährung raus“ und stehe jetzt vor einer finanzpolitischen Resozialisierung. Wenn das Land solide wirtschafte, könne es gutgehen. Für Griechenland hätten sich die drei Rettungsprogramme der Euro-Partner und des IWF allerdings gelohnt, denn die Alternative wäre der Staatsbankrott gewesen.

Lambsdorff verwies darauf, dass Griechenland erst ab 2032 anfangen müsse, die erhaltenen Kredite wieder zurückzuzahlen. Die Frage, ob das Land irgendwann einen Schuldenschnitt brauche, stelle sich von daher erst nach diesem Zeitpunkt. Der deutsche Finanzminister zähle mit den Zinseinnahmen aus den Griechenland-Krediten zu den Gewinnern der Hellas-Hilfen.

Griechenland hat nach Angaben des Euro-Rettungsschirms ESM, seines inzwischen größten Gläubigers, im Kampf gegen die Schuldenkrise zwischen 2010 und 2018 insgesamt 288,7 Milliarden Euro von seinen europäischen Partnern und dem IWF erhalten. Die von der EU genannten Zahlen liegen etwas niedriger. Das bislang letzte Hilfsprogramm lief am Montag aus.

Mit diesem dritten Programm hatte Griechenland noch einmal 61,9 Milliarden Euro erhalten, 24,1 Milliarden Euro weniger, als der Finanzrahmen beinhaltete. „Zum ersten Mal seit dem Frühjahr 2010 kann Griechenland wieder auf seinen eigenen Beinen stehen“, sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno aus Anlass des Programmendes.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Auslaufen des dritten Hilfsprogramms - Lambsdorff sieht Griechenland „auf Bewährung raus“

0 Kommentare zu "Auslaufen des dritten Hilfsprogramms: Lambsdorff sieht Griechenland „auf Bewährung raus“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote