Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auslieferung in die USA droht Russischer Ex-Minister in Bern verhaftet

Der frühere russische Atomminister Jewgeni Adamow ist in der Schweiz verhaftet worden. Ihm droht die Auslieferung in die USA.

HB BERN. Nach Angaben der Schweizer Regierung wirft die amerikanische Justiz Adamov Geldwäsche und Veruntreuung vor und will ihm in den USA den Prozess machen. Nach US-Medienberichten soll Adamow in seiner Amtszeit als Minister bis zu neun Millionen US-Dollar veruntreut haben, die die Vereinigten Staaten Russland für die Erhöhung der nuklearen Sicherheit überwiesen. 2001 wurde er bei einer Regierungsumbildung von Präsident Wladimir Putin entlassen.

Die Schweizer Behörden erklärten, falls sich Adamov seiner Auslieferung nicht widersetze, könne er bald in die USA gebracht werden, sagte der Sprecher. Noch am Mittwoch solle er ein erstes Mal angehört werden. Sperre er sich dagegen, müssten die US-Behörden ein formelles Auslieferungsgesuch stellen. Dann könne das Verfahren mehrere Monate dauern.

Brexit 2019
Startseite