Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aussagen erfunden Nordkorea: Khan-Angaben zu Atom-Kauf „schmutzige Propaganda"

Nordkorea bestreitet pakistanische Hilfe beim Aufbau seiner Atomwaffentechnologie. Bei den Enthüllungen des pakistanischen Atomwissenschaftlers Abdul Qadeer Khan über die Weitergabe von Atomtechnologie handle es sich um „schmutzige, falsche Propaganda“, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag einen Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang. Den USA warf er vor, hinter den Enthüllungen Khans zu stehen.

HB SEOUL. Die USA hätten die Aussagen des pakistanischen Nuklearwissenschaftlers Abdul Qadeer Khan erfunden, um Nordkorea bei den bevorstehenden Sechs-Parteien-Gesprächen über das Atomprogramm des Landes zu isolieren. Khan hatte vor kurzem eingeräumt, die Atomtechnologie Pakistans unter anderem an Nordkorea weitergegeben zu haben.

Die USA verdächtigen das kommunistische Land, Massenvernichtungswaffen entwicklen und damit Südasien bedrohen zu wollen. In Peking wollen die USA, Japan, Südkorea und Russland unter chinesischer Vermittlung über das Atomprogramm des Landes reden. Eine erste Gesprächsrunde der sechs Beteiligten hatte im August stattgefunden.

Startseite
Serviceangebote